Fränkische Schweiz-Museum: Aktionswoche zum Barock war ein voller Erfolg

Über 700 Schüler von der 1 bis zur 7 Klasse nahmen an den diesjährigen Aktionswochen im Fränkische Schweiz-Museum in Tüchersfeld teil. Alle Vormittagstermine waren voll ausgebucht.

Seit 2018 finden in den beiden Wochen nach den Herbstferien thematische Aktionswochen im Tüchersfelder Regionalmuseum statt. War im vergangenen Jahr das Thema „Steinzeit“ mit Töpfern, Brotbacken und Felltaschen basteln der Renner, so konnten dieses Jahr die Schüler in die Welt des Barocks eintauchen.

Museumspädagoge Fabian Wittenborn hatte wieder einmal ein spannendes Programm zusammengestellt. Neben einer Führung durch die Barockzeit, dabei wurde ein Kind in eine adlige Dame mit langwallenden Barockkleid inklusive einer Flohfalle verwandelt, erlernten die Teilnehmer die barocke Art des Tanzens und das Schreiben mit einer echten Gänsefeder. Selbstverständlich durfte dabei die formvollendete Verbeugung des Herren gegenüber der Dame nicht fehlen. Größte Disziplin war in der Fechtschule erforderlich. Parieren, Ausfall und einige andere Kommandos gaben die Fechtmeister den jungen Herren und Damen an.

Museumsleiter Jens Kraus freut sich über die rege Teilnahme der Schulen an diesen Spezialprogrammen. „Bereits jetzt haben sich 8 Klassen für die Aktionswoche 2020 angemeldet. Das Thema im nächsten Jahr lautet „Leben auf dem Bauernhof vor 100 Jahren“. Wir sehen das als glasklaren Erfolg und Wertschätzung für unsere pädagogische Arbeit.“

Wie im vergangenen Jahr ermöglichte eine Förderung durch das Museumspädagogische Zentrum München die kostenfreie Teilnahme der Schüler an dem umfangreichen Programm während der Aktionswoche.