Bay­reu­ther Auto­dieb fest­ge­nom­men und in Haft

BAY­REUTH / LAND­KREIS BAY­REUTH. Mit einem weni­ge Tage zuvor gestoh­le­nen Opel stopp­ten Poli­zei­ein­satz­kräf­te am frü­hen Frei­tag­mor­gen einen 48 Jah­re alten Mann bei Hollfeld. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth führt die Ermitt­lun­gen. Inzwi­schen sitzt der Mann in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt.

Am spä­ten Abend des 14. Novem­ber 2019 ent­wen­de­te der 48-Jäh­ri­ge den Opel Agi­la sei­ner Bekann­ten in Bay­reuth und tauch­te damit unter. Das Fach­kom­mis­sa­ri­at der Kri­po Bay­reuth über­nahm die Ermitt­lun­gen und auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erließ das Bay­reu­ther Amts­ge­richt einen Haft­be­fehl gegen den wohn­sitz­lo­sen Mann.

Am heu­ti­gen Frei­tag, gegen 3.45 Uhr, wur­de eine Strei­fen­be­sat­zung der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth auf der Auto­bahn A70 auf den im Fahn­dungs­be­stand ver­merk­ten Opel auf­merk­sam. Mit Unter­stüt­zung wei­te­rer Poli­zei­strei­fen zogen die Beam­ten den Wagen bei Hollfeld aus dem Ver­kehr und nah­men den Tat­ver­däch­ti­gen fest. Wie den Ver­kehrs­po­li­zi­sten zudem auf­fiel, stand der 48-Jäh­ri­ge unter Dro­gen­ein­fluss und muss­te anschlie­ßend eine Blut­pro­be abge­ben. Die Ermitt­lun­gen zeig­ten wei­ter­hin, dass der Mann auch nicht im Besitz einer Fah­rer­er­laub­nis ist. Den gestoh­le­nen Opel stell­ten die Beam­ten sicher und lie­ßen ihn abschlep­pen.

Nach wei­te­ren Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth erging am Frei­tag­vor­mit­tag auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth Haft­be­fehl gegen den Beschul­dig­ten auf­grund des Auto­dieb­stahls sowie wei­te­rer Ver­stö­ße gegen das Straf­ge­setz­buch.