Sonntagsgedanken: Gedanken zum Volkstrauertag am 17. November

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Dieser Tag erinnert uns an die vielen Millionen Toten der Kriege, und mancher fragt sich, der eine resignierend, der andere herausfordernd: „Warum lässt Gott dies Elend zu? Warum überhaupt Krankheit, Unglück und Gewalt?“ Mancher stumpft ab, genießt sein Leben, solange es eben gutgeht.

Wir könnten es uns einfach machen, könnten den Mitmenschen ins Gewissen reden, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen, denn niemand hat ein Recht auf Gesundheit, Glück und Wohlstand. Gott kann auch nichts für die Dummheit und Bosheit der Menschen. Oft verweisen Christen auf das Schicksal, das man eben aus Gottes Hand anzunehmen habe, ob es leicht sei oder nicht, ob man es begreifen könne oder nicht. Auch habe es doch keinen Zweck, sich in ohnmächtigen Zorn gegen Gott aufzulehnen.

All diese Gedanken haben natürlich ihre Berechtigung. Freilich sollten wir im Umgang mit Leidenden nicht auf Argumente setzen, einen appellierenden, mahnenden Ton vermeiden, sondern Verständnis und Mitgefühl zeigen. Jesus Christus hat selbst schrecklich leiden müssen zum Zeichen dafür, dass der schlimmste Tod uns nicht von Gott trennen kann. Nach christlicher Auffassung ist das Leid eben keine Strafe oder Prüfung Gottes. Gerade in dunklen Stunden darf ich mich auf meine Taufe verlassen, dass ich zu Jesus gehöre, der mir durch Kreuz und Auferstehung vorangeht in Gottes neue Welt; und weil ich gewiss bin, dass Gottes Liebe alles Negative überwinden wird, kann ich mich heute schon in aller Ruhe ohne ideologische Verbissenheit für eine bessere Gesellschaft einsetzen.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind