Universität Bamberg: Denkmalwissenschaftler stellen Dominikanerkirche vor

Reihe „Hands on – Bambergs Forschung live“ gibt praktische Einblicke in aktuelle Methoden der Denkmalwissenschaften

Digitale Denkmaltechnologien, Bauforschung und Restaurierungswissenschaften tragen dazu bei, Kulturgüter zu erhalten und ihre Geheimnisse schonend zu entschlüsseln. Wie, das zeigen Bamberger Forschende des Kompetenzzentrums für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) am Samstag, 9. November 2019, in der ehemaligen Dominikanerkirche und heutigen AULA der Universität in der Dominikanerstraße 2a in Bamberg. Von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr erhalten Interessierte einen praktischen Einblick in aktuelle Methoden und Forschungsfragen der Denkmalwissenschaften. Die Vorstellung ist Teil der Reihe „Hands on – Bambergs Forschung live“ und wird am 7. Dezember zu denselben Uhrzeiten wiederholt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Während der Vorstellung erleben Besucherinnen und Besucher live, wie mit moderner Scannertechnologie der Innenraum der Kirche digital erfasst und vermessen wird. Auf diese Weise werden wichtige Daten gewonnen, die etwa den aktuellen Zustand sowie den Grund- und Aufriss des Gebäudes dokumentieren. Die Forschenden zeigen zudem, wie hochauflösende Mikroskope helfen, die Wandmalereien der Dominikanerkirche genauer zu untersuchen. Besucherinnen und Besucher erfahren dadurch zum Beispiel, was die Abfolge der Farb- und Putzschichten über unterschiedliche Raumgestaltungen im Laufe der Zeit verrät. Wichtig für den Erhalt der Funde ist die Dokumentation von Schäden, beispielsweise Salzablagerungen, die bei mikroskopischer Betrachtung ins Auge fallen.

Die Reihe „Hands on – Bambergs Forschung live“ lädt von Oktober bis Februar zu öffentlichen Workshops, Kooperationen mit Schulen, Ausstellungen, einem Film-Festival, Lesungen und Vorträgen in die Universität Bamberg ein. Das Programm bietet praktische Einblicke in die Forschung verschiedenster kleiner Disziplinen und ist Teil der Kleine Fächer-Wochen 2019/2020. Mit 29 kleinen Fächern, darunter auch die Denkmalwissenschaften, hat die Universität Bamberg gemessen an der Gesamtfächerzahl bayernweit die Nase vorn. Ziel der Kleine Fächer-Wochen ist es, den wissenschaftlichen Wert, die gesellschaftliche Relevanz und die Bildungsmöglichkeiten dieser Disziplinen vor- und herauszustellen.

Weitere Informationen unter: www.uni-bamberg.de/events/kleine-faecher-wochen/hands-on