Ernst-Wilhelm Händler liest an der Universität Bamberg

Der Roman „Das Geld spricht“ lässt den Dollar zu Wort und die groteske Welt des Geldhandels ans Licht kommen.

Ernst-Wilhelm Händler ist mit seinem Roman „Das Geld spricht“ Gast der Bamberger Reihe „Literatur in der Universität“. Quelle: Thomas Dashuber/Agentur Focus

Ernst-Wilhelm Händler ist mit seinem Roman „Das Geld spricht“ Gast der Bamberger Reihe „Literatur in der Universität“. Quelle: Thomas Dashuber/Agentur Focus

Der Münchner Schriftsteller Ernst-Wilhelm Händler beschäftigt sich in seinen Romanen vor allem mit den Auswirkungen des Kapitalismus, der Finanzmärkte und der modernen Arbeitswelten auf die Menschen und deren Beziehungen. Wie kann sich Literatur mit diesen oft sehr komplexen Themen angemessen auseinandersetzen? Sind moderne Finanzmärkte und Geld überhaupt erzählbar? Als Gast der Reihe „Literatur in der Universität“ gibt Händler am Mittwoch, 13. November 2019, Antworten auf diese Fragen und Einblicke in seinen jüngsten Roman „Das Geld spricht“. Die Lesung beginnt bei freiem Eintritt um 20 Uhr im Raum 00.25, An der Universität 2 in Bamberg.

In „Das Geld spricht“ lässt Händler buchstäblich das Geld selbst erzählen: Ein Unternehmensgründer möchte 500 Millionen Dollar anlegen und vertraut es zunächst einem Frankfurter Banker an. Dieser hat nun die Wahl zwischen drei Investmentstrategien, jede für sich riskant genug: Ist die Anlage bei einem Mathematik-Genie, der nur „Nano-Mann“ genannt wird, die richtige Wahl? Oder doch eine äußerst eigenwillige Düsseldorfer Fondsmanagerin? Oder ein Selfmademan, der früher HiFi-Anlagen verkaufte und nun die Zeit zum Stillstand bringen will? Immer wieder mischt sich das Geld als Erzähler ein und mokiert sich über seinen schwindenden Wert, ist mitunter gekränkt, aber auch stolz und strotzt vor Selbstbewusstsein. Mit viel Fachwissen gespickt, führt Händler seine Leserschaft in die grotesken Welten des Geldhandels und zeigt, wie mächtig das Geld seit jeher ist und was es aus Menschen machen kann.

1953 geboren, studierte Händler Wirtschaftswissenschaften und Philosophie und wurde 1980 mit einer Arbeit zur Logischen Struktur und Referenz von mathematisch-ökonomischen Theorien promoviert. Die Romane „Kongreß“ (1996), „Wenn wir sterben“ (2002) und „München“ (2016) zählen zu seinem vielfach ausgezeichneten Werk. So erhielt er 2004 den Kulturpreis der Stadt Regensburg sowie den Friedrich-Baur-Preis und 2006 den Hans-Erich-Nossack-Preis.

Weitere Informationen unter: www.uni-bamberg.de/germ-lit1/aktuelles