Universität Bayreuth, Green Campus und Universitätsverein vergeben erstmals Nachhaltigkeitspreis

Markus Klar ist Träger des ersten Nachhaltigkeitspreises der Universität Bayreuth. Ihm wird der Preis für seine Abschlussarbeit über mathematische Optimierungskonzepte zur Organisation einer nachhaltigen Energieversorgung zugesprochen, weil er damit einen „relevanten und exzellenten Forschungsbeitrag für eine nachhaltige Entwicklung“ liefert. Universität Bayreuth, Green Campus und der Universitätsverein haben den Preis dieses Jahr ins Leben gerufen, um ihn nun – finanziert vom Universitätsverein – jährlich zu vergeben.

Den mit 500 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis erhalten Studierende, die sich in ihrer Forschung an den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen orientieren und sich theoretisch oder praktisch mit der Sicherung einer nachhaltigen ökologischen Entwicklung befassen. Insgesamt zwölf Bewerbungen (je sechs Bachelor- und Masterarbeiten) wurden eingereicht, deren fachliche Zusammensetzung die interdisziplinäre Ausrichtung der Universität Bayreuth widerspiegelt. Die Bewerbungen von Markus Klar (M.Sc. Mathemathik), Ange Raharivololoniaina (M.Sc. Global Change Ecology) und Franziska Falterer (B.A. Geographische Entwicklungsforschung Afrikas) hoben sich deutlich von den anderen ab. Markus Klar hat sich mit einem Nachhaltigkeitsaspekt auf dem Themenfeld „Energieversorgung“ auseinandergesetzt. Ausschlaggebend für die Auswahl von Markus Klar, dessen Abschlussarbeit „prädiktive Regelungen von Smart-Grids zur Reduktion von Spannungsschwankungen im Stromnetz“ behandelt, war die Kombination aus wissenschaftlicher Innovation und praxisrelevanter Umsetzbarkeit im Zuge der Energiewende. „Damit trägt er dazu bei, dass ein hochaktuelles Thema, nämlich die steigende Anzahl an Elektroautos und deren Folgen für das Stromnetz, mit einem konkreten Lösungsvorschlag erforscht wird“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible. Der Vorsitzende des Universitätsvereins, Horst Eggers, fügt an: „Wer Zukunft auf so brillante Weise mitgestaltet, der hat Anerkennung verdient.“

Der Nachhaltigkeitspreis für Abschlussarbeiten soll Anreize für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Themen der nachhaltigen Entwicklung schaffen. Bewerben können sich Studierende und Alumni aller Fachbereiche der Universität Bayreuth, die ihren Abschluss in den der Preisvergabe im Oktober eines jeden Jahres vorangegangenen zwei akademischen Jahren gemacht haben. Der Preis wird im Rahmen des President’s Dinner der Universität Bayreuth feierlich übergeben.