Sei­te an Sei­te – gemein­sam gegen den Krebs: Kli­ni­kum Bay­reuth lädt zu Pati­en­ten­tag ein

Men­schen, die an Krebs erkrankt sind, benö­ti­gen eine indi­vi­du­ell auf ihre Lebens­si­tua­ti­on zuge­schnit­te­ne Behand­lung. Das geht nur im Mit­ein­an­der. Am Sams­tag, 9. Novem­ber, lädt das Onko­lo­gi­sche Zen­trum der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH von 10 bis 14.30 Uhr zu einem Pati­en­ten­tag ins Foy­er des Kli­ni­kums Bay­reuth, Preu­schwit­zer Stra­ße 101, ein. Das Ziel: Pati­en­ten und Ange­hö­ri­ge mit jenen zusam­men­zu­brin­gen, die ihnen hel­fen, den Krank­heits­ver­lauf posi­tiv zu beein­flus­sen und zu zei­gen, wie viel­fäl­tig die Mög­lich­kei­ten und Ange­bo­te sind. Auch Krebs­vor­sor­ge wird ein The­ma sein.

Im Onko­lo­gi­schen Zen­trum der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH arbei­tet ein inter­dis­zi­pli­nä­res Team von Exper­ten jeden Tag dar­an, die Tumor­dia­gno­stik noch indi­vi­du­el­ler, die Tumor­the­ra­pie noch effek­ti­ver und die Tumor­nach­sor­ge noch umfas­sen­der zu gestal­ten. Erfolg­reich wird die The­ra­pie aber nur im Zusam­men­spiel von Exper­ten und Betrof­fe­nen. Der Pati­en­ten­tag steht daher in die­sem Jahr unter dem Mot­to „Sei­te an Sei­te – gemein­sam gegen den Krebs“.

Prof. Alexander Kiani

Prof. Alex­an­der Kiani

Gemein­sam. Das heißt für Prof. Alex­an­der Kia­ni, Chef­arzt und Lei­ter des Onko­lo­gi­schen Zen­trums der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, nicht nur, dass er mit Kol­le­gen ande­rer Fach­ab­tei­lun­gen nach den besten The­ra­pie­al­ter­na­ti­ven sucht, son­dern vor allem, dass er es immer zusam­men mit den Pati­en­ten tut. Ziel ist ein ganz­heit­li­ches Kon­zept, das die unter­schied­li­chen Lebens­be­rei­che der Pati­en­ten ein­schließt. „In der Krebs­be­hand­lung schaut man heu­te weit über den Tel­ler­rand hinaus.”

Ken­nen­ler­nen und gegen­sei­ti­ger Austausch

Am Pati­en­ten­tag im Kli­ni­kum Bay­reuth wird klar wer­den, wie viel­fäl­tig die Ange­bo­te sind. „Pati­en­ten und Inter­es­sier­te wer­den eine Viel­zahl von Men­schen ken­nen­ler­nen, die sich mit dem The­ma Krebs und Krebs­be­hand­lung auf den unter­schied­lich­sten Ebe­nen beschäf­ti­gen.“ Der Pati­en­ten­tag wird nicht nur über medi­zi­ni­sche Mög­lich­kei­ten und Neu­hei­ten in der Krebs­the­ra­pie infor­mie­ren. Es wird auch dar­um gehen, wie Pati­en­ten selbst aktiv wer­den kön­nen. Hier­zu gehö­ren eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung, eine regel­mä­ßi­ge Krebs­vor­sor­ge, ein gesun­der Lebens­stil. Außer­dem wer­den Mög­lich­kei­ten der soge­nann­ten kom­ple­men­tä­ren und inte­gra­ti­ven Medi­zin in der Krebs­be­hand­lung vor­ge­stellt, zu der unter ande­rem die Natur­heil­kun­de zählt. Auch für exi­sten­zi­el­le Fra­gen ist Platz: Mit­ar­bei­ter des Sozi­al­dien­stes infor­mie­ren über finan­zi­el­le Mög­lich­kei­ten, wenn zum Bei­spiel das Kran­ken­geld nicht mehr gezahlt wird. Außer­dem laden Work­shops ein, den onko­lo­gi­schen Rehasport und die Musik- und Tanz­the­ra­pie kennenzulernen.

„Wir sind dank­bar, dass wir für unse­re Pati­en­ten im Onko­lo­gi­schen Zen­trum ein umfas­sen­des Netz­werk zur Ver­fü­gung haben, zu dem Ver­ei­ne, Selbst­hil­fe­grup­pen, und Bera­tungs­stel­len eben­so gehö­ren wie Ärz­te, Pfle­ge­kräf­te, The­ra­peu­ten und Mit­ar­bei­ter des Sozi­al­dien­stes“, sagt Kia­ni. „Vie­le von die­sen wer­den bei unse­rem Pati­en­ten­tag anwe­send sein und ein viel­sei­ti­ges Ange­bot aus Vor­trä­gen und Infor­ma­ti­ons­stän­den prä­sen­tie­ren. Ich ermu­ti­ge Besu­cher daher: Stel­len Sie Ihre Fra­gen und tau­schen Sie sich aus, um der Erkran­kung mit unse­rer Unter­stüt­zung aktiv und rund­um gut infor­miert zu begegnen.“

Das aus­führ­li­che Pro­gramm des Pati­en­ten­ta­ges fin­den Sie im Inter­net unter www​.kli​ni​kum​-bay​reuth​.de