All­tag mit Schlag­sei­te: Lesung der drit­ten Art mit André Hagel in der Buch­hand­lung C. Ban­ge in Hollfeld

Das Leben ist erbar­mungs­los und sel­ten was dazwi­schen

„Das Unglaublichste ist zu hundert Prozent wahr. Mehr oder weniger jedenfalls.“: André Hagel, eigenwilliger literarischer Chronist alltäglicher Begebenheiten, liest in der Buchhandlung C. Bange in Hollfeld aus seinem neuen Buch „Das Leben ist erbarmungslos und selten was dazwischen“. Foto: Edition Reklamation

„Das Unglaub­lich­ste ist zu hun­dert Pro­zent wahr. Mehr oder weni­ger jeden­falls.“: André Hagel, eigen­wil­li­ger lite­ra­ri­scher Chro­nist all­täg­li­cher Bege­ben­hei­ten, liest in der Buch­hand­lung C. Ban­ge in Hollfeld aus sei­nem neu­en Buch „Das Leben ist erbar­mungs­los und sel­ten was dazwi­schen“. Foto: Edi­ti­on Rekla­ma­ti­on

Das Leben ist kein Pony­hof. Wis­sen wir. Aber wenn die Haus­kat­ze der­art zum Mäu­se­mas­sa­ker schrei­tet, dass schon die UN zur Hil­fe geru­fen wer­den sol­len… wenn teuf­li­sche Nach­barsch­lö­cher wehr­lo­se Koni­phe­ren kil­len… wenn die Fir­men­zen­tra­le dubio­ser Inter­net-Auto­ver­käu­fer in der Mit­te eines insel­lo­sen Sees liegt… wenn Segel­schif­fer mit her­un­ter­ge­las­se­ner Hose tot an den Strand gespült wer­den… wenn die dienst­ha­ben­de Heb­am­me im eso­te­ri­schen Geburts­vor­be­rei­tungs­kurs simu­lier­te Orgas­men als Wehen­lau­te ver­kau­fen will und wer­den­de Väter in Ohn­macht sin­ken, ist klar: Das Leben ist erbar­mungs­los und sel­ten was dazwi­schen.

All­täg­li­che Bege­ben­hei­ten mit unver­mu­te­ter Schlag­sei­te – sie sind der Stoff, aus dem der mün­ster­sche Autor André Hagel sei­ne skur­ri­len, lau­ni­gen, hin­ter­sin­ni­gen, char­man­ten und splee­ni­gen Kurz- & Klein­ge­schich­ten strickt. Wie das klingt und was das mit einem macht, dar­über kön­nen Freun­de kurz­wei­li­ger Lite­ra­tur sich am Don­ners­tag, 31. Okto­ber, ab 19.30 Uhr in der Buch­hand­lung C. Ban­ge in Hollfeld (Mari­en­platz 12, 96142 Hollfeld) ein aku­sti­sches Bild ver­schaf­fen. Denn dann prä­sen­tiert der lang­jäh­ri­ge Maga­zin­ko­lum­nist Hagel eine Aus­wahl an Geschich­ten aus sei­nem neu­en Buch „Das Leben ist erbar­mungs­los und sel­ten was dazwi­schen“ (Edi­ti­on Rekla­ma­ti­on, 146 Sei­ten, ISBN 978–3‑9821079–0‑5, EUR 15,50 D, EUR 15,90 A). Ver­an­stal­ter des lite­ra­ri­schen Abends der drit­ten Art ist die Buch­hand­lung des C. Ban­ge Ver­la­ges, Hollfeld. Der Ein­tritt beträgt 4,50 Euro (inklu­si­ve eines Geträn­kes und Knab­be­rei­en).

„Geschich­ten lau­ern an vie­len Ecken und Kan­ten“, sagt André Hagel über das lite­ra­ri­sche Poten­zi­al des All­tags. „Sie ste­hen im Super­markt hin­ter einem an der Kas­se, tip­pen einem plötz­lich auf die Schul­ter. Man­che fah­ren einem unge­bremst von hin­ten aufs Auto auf; das kann recht bru­tal sein. Eini­ge wer­fen sich einem wie aus dem Nichts lie­be­voll an die Brust. Vie­le lie­gen auch ein­fach auf der Stra­ße und war­ten dar­auf, dass man ihnen auf­hilft.“ Von all­täg­li­chen Bege­ben­hei­ten aus­ge­hend, feilt der Autor mit Wohn­sitz in der mords­freund­li­chen TAT­ORT-Metro­po­le Mün­ster sodann an deren Kon­tur, gibt den Din­gen einen Dreh, bis sich dar­aus eine unter­halt­sa­me, manch­mal auch nach­denk­li­che Geschich­te ent­wickelt. Dem hier­aus ent­stan­de­nen, eigen­wil­li­gen For­mat hat er die Bezeich­nung Kurz- & Klein­ge­schich­ten ver­lie­hen. „Weil es in die­sen Geschich­ten kurz und klein zugeht – nicht etwa, weil sie ihre Leser und Hörer kurz und klein machen“, stellt er vor­sichts­hal­ber klar.

Seit sei­nem 2017 erschie­ne­nen unter­hal­tungs­li­te­ra­ri­schen Erst­lings­werk „Eine Form von Intel­li­genz“ – des­sen bekann­te­ster Kon­su­ment ist der öster­rei­chi­sche Ex-und-dem­nächst-wie­der-Bun­des­kanz­ler Seba­sti­an Kurz – wird André Hagel von Lesern immer wie­der gefragt, ob er zum rea­len Gesche­hen sei­ner Tex­te mit­un­ter nicht frech etwas hin­zu­flun­ke­re. Des­halb stellt er auch dies noch ein­mal rich­tig: „Die Erin­ne­rung an Gesche­he­nes hat natür­lich ihre eige­nen Mecha­nis­men der Schär­fer­stel­lung und Ver­un­schär­fung. Aber bei mei­nem ange­bo­re­nen Augen­zwin­kern: Die­je­ni­gen Geschich­ten, die am unglaub­lich­sten anmu­ten, sind sogar zu hun­dert Pro­zent wahr. Nun gut, zu fünf­und­neun­zig Pro­zent. Mehr oder weni­ger jeden­falls. Rela­tiv gese­hen. Je nach Sicht­wei­se.“

„Das Leben ist erbar­mungs­los und sel­ten was dazwi­schen“ –
Lesung mit André Hagel, prä­sen­tiert von der Buch­hand­lung C. Ban­ge

  • Don­ners­tag, 31. Okto­ber, 19.30 Uhr
  • Buch­hand­lung C. Ban­ge, Mari­en­platz 12, 96142 Hollfeld
  • Ein­tritt: 4,50 Euro (inklu­si­ve eines Geträn­kes und Knab­be­rei­en)