70 Jah­re Kol­pings­fa­mi­lie Neun­kir­chen

Fest­got­tes­dienst mit Erz­bi­schof Schick: „Freu­de am Glau­ben ist das beste Zeug­nis für den Glau­ben“

Erzbischof Ludwig Schick

Erz­bi­schof Lud­wig Schick

Erz­bi­schof Lud­wig Schick hat in Neun­kir­chen am Brand mit der Kol­pings­fa­mi­lie St. Josef das 70. Jubi­lä­um gefei­ert. Die Kol­ping­schwe­stern und ‑brü­der hät­ten vie­len Men­schen Hil­fe für das Glau­bens­le­ben und Sta­bi­li­tät im kirch­li­chen Leben gege­ben sowie auch für das Familien‑, Berufs- und Gesell­schafts­le­ben segens­reich gewirkt. Die Kol­pings­fa­mi­lie sei wirk­sa­mer und ver­läss­li­cher Akteur zum Wohl der Pfar­rei und im Markt Neun­kir­chen, sag­te Schick am Sonn­tag in einem Fest­got­tes­dienst.

Kol­pings­fa­mi­li­en sei­en Geschwister‑, Gebets- und Glau­bens­ge­mein­schaf­ten. Die Kol­ping­ge­schwi­ster sei­en hilf­reich in allen Lebens­la­gen für­ein­an­der da; sie teil­ten Freud und Leid, Äng­ste und Hoff­nun­gen, sie fei­er­ten zusam­men Got­tes­dien­ste oder bete­ten zu Hau­se. Ihre Freu­de am Glau­ben sei Zeug­nis und Wer­bung für den Glau­ben und die Kir­che. „Als Glau­bens­ge­mein­schaft sind Kol­ping­schwe­stern und ‑brü­der aus dem Glau­ben in der Lie­be tätig. Durch die ech­te, selbst­lo­se Lie­be im All­tag für jeden Näch­sten wer­ben sie für den Glau­ben an Jesus Chri­stus.“

Kol­pings­fa­mi­li­en sei­en heu­te so wich­tig wie vor 170 Jah­ren, als der seli­ge Adolph Kol­ping die ersten Gesel­len­ver­ei­ne grün­de­te. Auch in Zukunft sol­le die Kol­pings­fa­mi­lie in Neun­kir­chen am Brand Zeug­nis geben für die Idea­le des Chri­sten­tums, sag­te Erz­bi­schof Schick, der selbst seit über 50 Jah­ren Kol­ping­bru­der ist.