Der Land­kreis Bam­berg nimmt am „mobi­len Bay­ernW­LAN“ teil und beginnt mit der Aus­stat­tung erster Bus­se

Im Bus unter­wegs und kosten­los online

Der Landkreis Bamberg nimmt am „mobilen BayernWLAN“ teil und beginnt mit der Ausstattung erster Busse. Foto: Pressestelle Landratsamt

Der Land­kreis Bam­berg nimmt am „mobi­len Bay­ernW­LAN“ teil und beginnt mit der Aus­stat­tung erster Bus­se. Foto: Pres­se­stel­le Land­rats­amt

Die Ver­kehrs­wen­de stellt vor allem im länd­li­chen Raum eine gro­ße Her­aus­for­de­rung dar. Mit ihr geht ein­her, den Ver­kehr auf nach­hal­ti­ge Ener­gie­trä­ger, eine sanf­te Nut­zung von Mobi­li­tät und eine Ver­net­zung ver­schie­de­ner For­men des Indi­vi­du­al­ver­kehrs und des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs umzu­stel­len. Die­se kann abseits der Metro­po­len nur dann gelin­gen, wenn sich der ÖPNV neu erfin­det, krea­ti­ve und nach­fra­ge­ge­rech­te Mobi­li­täts­an­ge­bo­te anbie­tet und kon­kur­renz­fä­hig zum moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr ist. Neben einem guten Fahrt­an­ge­bot muss aber auch die Qua­li­tät stim­men – und auch genau da setzt der Land­kreis Bam­berg jetzt neben den vie­len ande­ren Maß­nah­men an.

„Das För­der­pro­gramm „Bay­ernW­LAN“ des Frei­staa­tes Bay­ern zur Aus­stat­tung von Bus­sen mit WLAN-Hot­Spots kam für uns wie geru­fen“, freut sich Land­rat Johann Kalb. Es gab den Impuls, die schon län­ger schwe­len­de Idee nun in die Tat umzu­set­zen und das Bus­fah­ren im Land­kreis Bam­berg dadurch attrak­ti­ver zu machen, dass dau­er­haft eine gute und kosten­lo­se Online-Ver­bin­dung bereit­ge­stellt wird. Das mobi­le Daten­kon­tin­gent wird geschont und trotz­dem ver­geht die Fahrt wie im Flug. Wäh­rend der Fahrt kön­nen jetzt gra­tis die neue­sten Nach­rich­ten gele­sen, im Inter­net gestö­bert oder schon­mal die näch­sten Bus- und Bahn­ver­bin­dun­gen an der Ziel­hal­te­stel­le abge­fragt wer­den. „Es ist super, dass die Nut­zung des Bay­ernW­LAN für alle Fahr­gä­ste kosten­frei, anonym und unbe­grenzt mög­lich ist. Ein Jugend­schutz­fil­ter ver­hin­dert außer­dem das Öff­nen von Sei­ten mit jugend­ge­fähr­den­den Inhal­ten. Also alles so wie es sein soll.“ so Land­rat Kalb.

Aber es gibt noch wei­te­re posi­ti­ve Neben­ef­fek­te – aus ande­ren teil­neh­men­den Land­krei­sen wird berich­tet, dass es seit der Instal­la­ti­on der WLAN-Hot­Spots weni­ger Schä­den durch Van­da­lis­mus in den Fahr­zeu­gen gibt, die Ver­schmut­zun­gen zurück­ge­gan­gen sind und die Zufrie­den­heit mit dem Ange­bot und damit dem ÖPNV ins­ge­samt gestie­gen ist.

Den Anfang im Land­kreis Bam­berg mach­te nun das Unter­neh­men Has­ler mit zwei Fahr­zeu­gen, der sich schon früh­zei­tig beim Land­rats­amt Bam­berg inter­es­siert gezeigt hat. „Bei erfolg­rei­chem Start und guten Erfah­run­gen der Fir­ma Has­ler wird es nicht lan­ge dau­ern, bis wei­te­re Ver­kehrs­un­ter­neh­men nach­zie­hen“, gibt sich Herr Land­rat Kalb opti­mi­stisch. „Schließ­lich wol­len wir das Ange­bot ger­ne flä­chen­deckend im gesam­ten Land­kreis zur Ver­fü­gung stel­len und wir prü­fen noch, ob die Nut­zung der Tech­nik in Zukunft even­tu­ell ohne­hin obli­ga­to­ri­scher Aus­stat­tungs­stan­dard neu ange­schaff­ter Fahr­zeu­ge im Land­kreis Bam­berg wird.“

Der Frei­staat unter­stützt finan­zi­ell und orga­ni­sa­to­risch bei der Ein­rich­tung von mobi­lem Bay­ernW­LAN, bei dem Ver­kehrs­un­ter­neh­men ihre Lini­en­bus­se mit Bay­ernW­LAN aus­rü­sten kön­nen. Im Land­kreis Bam­berg wer­den für bis zu 20 Bus­se die Hard­ware und Instal­la­ti­ons­ko­sten vom Frei­staat über­nom­men. Die lau­fen­den Kosten von ca. 30€/Monat und Fahr­zeug tra­gen die Ver­kehrs­un­ter­neh­men.