Betrüger nutzen PayPal-Bezahlvorgänge für ihre Zwecke

OBERFRANKEN. Nutzer des Bezahl-Dienstleisters PayPal werden immer wieder Opfer von Betrügern, die Käufer dazu drängen, Geld mit der Zahlungsmethode „Freunde und Familie“ zu versenden.

Die Täter bringen ihre Opfer unter anderem in Verbindung mit Anzeigen von Online-Verkaufsplattformen dazu, Geld via PayPal zu überweisen. Hierbei soll der Käufer als Zahlungsmethode „Freunde und Familie“ anklicken. Diese Option scheint vorteilhaft, da weder für den Geldversender noch für den Geldempfänger Gebühren anfallen. Allerdings besteht auch kein Käuferschutz. Um glaubhafter zu wirken, senden die Betrüger den Opfern das Bild ihres angeblichen Personaldokumentes zu, um ihre Identität zu bestätigen. Allerdings sind auch diese Dokumente ergaunert.

Das PayPal-Konto wird von den Tätern nur kurzfristig eingerichtet, das erhaltene Geld sogleich an Dritte weitergeleitet und das Konto wieder gelöscht. Die bestellte Ware kommt niemals an und auch die Summe wird von PayPal nicht zurückerstattet.

Die Oberfränkischen Polizei warnt deshalb, die Zahlungsmethode „Freunde und Familie“ bei persönlich nicht bekannten Leuten zu nutzen.