Bahn­hof Peg­nitz: MdB Anet­te Kram­me wen­det sich an BMVI

Die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Anet­te Kram­me hat sich bei Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ster Andre­as Scheu­er für den zeit­na­hen bar­rie­re­frei­en Umbau des Peg­nit­zer Bahn­hofs stark gemacht und die Auf­nah­me des Bahn­hofs in das Bar­rie­re­frei­heits­pro­gramm des Bun­des gefor­dert.

Nach­dem die Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung den Peg­nit­zer Bahn­hof als eines von zwölf Pro­jek­ten in das „Bay­ern-Paket II“ auf­ge­nom­men und bereits den Start­schuss für den vor­zei­ti­gen Maß­nah­men­be­ginn gege­ben habe, sei es nun uner­läss­lich, dass der Bund den Bahn­hof in Peg­nitz in das ange­kün­dig­te Bar­rie­re­frei­heits­pro­gramm auf­neh­me. „Die Situa­ti­on am Peg­nit­zer Bahn­hof ist schlicht­weg seit Jah­ren unzu­mut­bar. Wenn wir wol­len, dass mehr Men­schen auf die Schie­ne umstei­gen, müs­sen wir ein attrak­ti­ves Ange­bot für alle Bevöl­ke­rungs­grup­pen schaf­fen. Bar­rie­re­freie Zugän­ge sind dafür essen­ti­ell“, so Anet­te Kram­me.

Das Bar­rie­re­frei­heits­pro­gramm des Bun­des liegt noch nicht vor. Die Kri­te­ri­en und genaue Aus­ge­stal­tung des Pro­gramms wer­den nach Infor­ma­tio­nen Kram­mes jedoch der­zeit erar­bei­tet.