St 2191, Fäl­lung von Gefah­ren­bäu­men am ‚Sach­sen­müh­ler Berg’

Eine vom Staat­li­chen Bau­amt beauf­trag­te Fach­fir­ma führt ab Sams­tag, den 26.Oktober 2019 bis 02. Novem­ber 2019 im stra­ßen­be­glei­ten­den Wald­be­stand an der Staats­stra­ße 2191 zwi­schen Sach­sen­müh­le und Göß­wein­stein Fäl­lungs­ar­bei­ten durch. Ver­mut­lich bedingt durch die extrem hei­ßen Som­mer der letz­ten bei­den Jah­re, wur­den vom Stra­ßen­un­ter­hal­tungs­dienst des Staat­li­chen Bau­amts Bam­berg, im dor­ti­gen Wald-bestand, eini­ge, teil­wei­se bereits voll­stän­dig abge­stor­be­ne Bäu­me gesich­tet, deren Besei­ti­gung für die Erhal­tung und Wie­der­her­stel­lung der Ver­kehrs­si­cher­heit unab­ding­bar ist. Die gefahr- und rei­bungs­lo­se Durch­füh­rung die­ser Maß­nah­men erfor­dert eine Voll­sper­rung des betref­fen­den Strecken­ab­schnitts zwi­schen Sach­sen­müh­le und Göß­wein­stein. Wegen der Mini­mie­rung der hier­durch ent­ste­hen­den Beein­träch­ti­gun­gen des Durchgangs‑, vor­wie­gend des Schul­bus­ver­kehrs, wur­de die Akti­on in die Zeit der Herbst­fe­ri­en gelegt.

Um zudem eine Gefähr­dung der Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger auf dem Geh- und Rad­weg zwi­schen Sach­sen­müh­le und Stemp­fer­müh­le aus­schlie­ßen zu kön­nen, wird auch die­ser wäh­rend der Zeit der Arbei­ten gesperrt.

Die Fäl­lungs­maß­nah­men sind mit der Unte­ren Natur­schutz­be­hör­de am Land­rats­amt Forch­heim abge­stimmt und wer­den am 02. Novem­ber 2019 been­det.

Für die sich erge­ben­den Behin­de­run­gen bit­tet das Staat­li­che Bau­amt die Ver­kehrs­teil­neh­mer um Ver­ständ­nis.