Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber nimmt Lade­säu­le am Forch­hei­mer Bahn­hof in Betrieb

Jetzt 500 Lade­sta­tio­nen im Lade­ver­bund+

Dominik Bigge (Klimaschutzmanager des Landkreises Forchheim), Dirk Samel (1. Stellvertretender Vorsitzender des Ladeverbund+, Stadtwerke Forchheim), Dr. Hermann Ulm (Landrat des Landkreises Forchheim), Marcus Steurer (1. Vorsitzender des Ladeverbund+), Thorsten Glauber (Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz), Dr. Uwe Kirschstein (1. Oberbürgermeister der Stadt Forchheim), Christian Sponsel (Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim), Markus Rützel (Koordinator des Ladeverbund+, Geschäftsführer der solid GmbH), Josef Hasler (Vorsitzender des Vorstands der N-ERGIE Aktiengesellschaft), Rainer Kleedörfer (Leiter Unternehmensentwicklung der N-ERIGE Aktiengesellschaft)

Domi­nik Big­ge (Kli­ma­schutz­ma­na­ger des Land­krei­ses Forch­heim), Dirk Samel (1. Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Lade­ver­bund+, Stadt­wer­ke Forch­heim), Dr. Her­mann Ulm (Land­rat des Land­krei­ses Forch­heim), Mar­cus Steu­rer (1. Vor­sit­zen­der des Lade­ver­bund+), Thor­sten Glau­ber (Baye­ri­scher Staats­mi­ni­ster für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz), Dr. Uwe Kirsch­stein (1. Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Forch­heim), Chri­sti­an Spon­sel (Tech­ni­scher Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Forch­heim), Mar­kus Rüt­zel (Koor­di­na­tor des Lade­ver­bund+, Geschäfts­füh­rer der solid GmbH), Josef Has­ler (Vor­sit­zen­der des Vor­stands der N‑ERGIE Akti­en­ge­sell­schaft), Rai­ner Klee­dör­fer (Lei­ter Unter­neh­mens­ent­wick­lung der N‑ERIGE Akti­en­ge­sell­schaft)

Die 500. Lade­sta­ti­on im Lade­ver­bund+ steht am Forch­hei­mer Bahn­hof und wur­de am Frei­tag, 18. Okto­ber 2019 mit pro­mi­nen­ter Unter­stüt­zung offi­zi­ell in Betrieb genom­men: Thor­sten Glau­ber, Baye­ri­scher Staats­mi­ni­ster für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz, gra­tu­lier­te zur Gemein­schafts­lei­stung der rund 60 Stadt- und Gemein­de­wer­ke im Lade­ver­bund+.

„Der Lade­ver­bund+ lei­stet mit sei­ner Arbeit bun­des­weit und ins­be­son­de­re in unse­rer Regi­on einen wert­vol­len Bei­trag zur För­de­rung der Elek­tro­mo­bi­li­tät. Wir brau­chen in Deutsch­land eine flä­chen­decken­de Ladein­fra­struk­tur, um die Elek­tro­mo­bi­li­tät wei­ter vor­an­zu­brin­gen“, sagt Staats­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber.

„Die Stadt­wer­ke Forch­heim stell­ten im Jahr 2011 die erste öffent­li­che Lade­säu­le. Wir haben seit­dem viel gebaut und uns wei­ter­ent­wickelt. Heu­te instal­lie­ren wir Lade­ein­rich­tun­gen im öffent­li­chen Raum, aber auch in pri­va­ten Gara­gen. Wir sind stolz, dass wir in Forch­heim die 500. Lade­säu­le in Betrieb neh­men dür­fen. Die Ent­schei­dung, dem Lade­ver­bund bei­zu­tre­ten, war die rich­ti­ge Ent­schei­dung. Auch hier unser Dank an die han­deln­den Prot­ago­ni­sten! Wei­ter so.“, sagt Chri­sti­an Spon­sel, Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Forch­heim.

„Mit 500 Lade­säu­len im Lade­ver­bund+ ver­fü­gen wir dank des Enga­ge­ments unse­rer Mit­glie­der bereits über eine flä­chen­decken­de Ladein­fra­struk­tur in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Um dem Ziel, bedarfs­ge­rech­te Ladein­fra­struk­tur bereit­zu­stel­len, gerecht zu wer­den, wird auch in Zukunft die Ladein­fra­struk­tur um wei­te­re Lade­punk­te erwei­tert.“, erklärt Mar­kus Rüt­zel, Geschäfts­füh­rer der solid GmbH und Koor­di­na­tor des Lade­ver­bund+.

Die Lade­säu­le am P+R Park­platz Bahn­hof Forch­heim wur­de von den Stadt­wer­ken Forch­heim im Rah­men des Baye­ri­schen För­der­pro­gramms für Ladein­fra­struk­tur errich­tet und ver­fügt über zwei Typ2-Steck­do­sen mit einer Lei­stung von je 22 Kilo­watt (kW).

Der Lade­ver­bund+

Der Lade­ver­bund+ ist eine Koope­ra­ti­on von der­zeit rund 60 Stadt- und Gemein­de­wer­ken in Bay­ern, Baden-Würt­tem­berg, Hes­sen und Rhein­land-Pfalz. Sei­ne Mit­glie­der wol­len die Elek­tro­mo­bi­li­tät för­dern und haben sich zum Ziel gesetzt, eine mög­lichst ein­heit­li­che und flä­chen­decken­de Ladein­fra­struk­tur für Elek­tro­au­tos auf­zu­bau­en.

Der Schwer­punkt des Aus­baus liegt bis­lang auf dem frän­ki­schen Raum. Lade­säu­len des Lade­ver­bund+ fin­den E‑Mobilisten mitt­ler­wei­le aber auch in Deg­gen­dorf (Nie­der­bay­ern), im Main-Tau­ber-Kreis (Baden-Würt­tem­berg) oder Bad Hers­feld (Hes­sen).

Dyna­mi­scher Aus­bau der Ladein­fra­struk­tur

Gera­de in den letz­ten Mona­ten gelang es den Mit­glie­dern im Lade­ver­bund+, den Aus­bau der Ladein­fra­struk­tur mit gro­ßer Dyna­mik vor­an­zu­trei­ben: So hat sich die Anzahl der Lade­säu­len im Lade­ver­bund+ seit Jah­res­an­fang bei­na­he ver­dop­pelt (rund 280 Säu­len zum Jah­res­en­de 2018).

Alle Lade­sta­tio­nen im Lade­ver­bund+ sind mit einem ein­heit­li­chen Zugangs­sy­stem aus­ge­stat­tet. Der Zugang erfolgt unter ande­rem über das Mobil­te­le­fon.

Eine Über­sicht über alle Mit­glie­der, Lade­sta­tio­nen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Zugangs­sy­stem sind unter www​.lade​ver​bundp​lus​.de zu fin­den.