Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung in Bay­reuth: “Die neue digi­ta­le Welt” für Senio­ren

„Die neue digi­ta­le Welt und der All­tag von Senio­ren“ lau­tet der Titel einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung, zu der der Senio­ren­bei­rat der Stadt Bay­reuth gemein­sam mit dem BRK-Kreis­ver­band Bay­reuth und dem Ver­ein J.A.Z. am Don­ners­tag, 24. Okto­ber, um 18.30 Uhr, in die städ­ti­sche Bür­ger­be­geg­nungs­stät­te, Am Sen­del­bach 1–3, Bare­uth, ein­lädt.

Die Digi­ta­li­sie­rung bestimmt immer mehr unse­re Lebens­welt. Dies gilt für Jung und Alt. In der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung eröff­nen sich völ­lig neue Mög­lich­kei­ten. Wer selbst­be­stimmt und sicher bis ins hohe Alter zu Hau­se leben möch­te, fin­det hier­für beste Ange­bo­te. Eine Ver­sor­gung mit ambu­lan­ten und haus­wirt­schaft­li­chen Dienst­lei­stun­gen ermög­licht, dass Men­schen immer län­ger und gut zuhau­se ver­sorgt wer­den kön­nen. Bei der Ver­an­stal­tung wird über die­se moder­nen Chan­cen der Lebens­hil­fe infor­miert. Die digi­ta­le Welt eröff­net auch neue Mög­lich­kei­ten der Kom­mu­ni­ka­ti­on. So kön­nen Senio­rin­nen und Senio­ren über Smart­pho­ne oder Lap­top Waren und Dienst­lei­stun­gen bestel­len, wenn die eige­ne Mobi­li­tät ein­ge­schränkt ist. Oder man kann mit Fami­lie und Freun­den Kon­tak­te pfle­gen. Doch der Umgang mit der neu­en Tech­nik ist gera­de für älte­re Men­schen häu­fig sehr schwie­rig, die Angst vor die­sen moder­nen „Höl­len­ma­schi­nen“ groß. Die Koope­ra­ti­ons­part­ner wol­len hel­fen, die­se Hür­den zu über­win­den, und bie­ten inter­es­san­te Schu­lungs­an­ge­bo­te an, die sie auf der Ver­an­stal­tung vor­stel­len.