Predigt von Erzbischof Schick bei Jubiläumsfeier in Posener Kathedrale

„Bamberger Gärtner in Posen sind Zeichen für gelungene Migration“

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat die Ansiedlung Bamberger Gärtner in Posen vor 300 Jahren als Beispiel für gelungene Migration und Integration bezeichnet. Bei einem Festgottesdienst im Dom zu Posen, den er zusammen mit Erzbischof Stanislaw Gadecki feierte, nannte Schick am Sonntag das Jubiläum ein Beispiel für die guten Beziehungen zwischen Deutschen und Polen, den guten Austausch und nutzbringende Kontakte. Beide Länder müssten leider auf eine von Krieg und Gewalt belastete Vergangenheit zurückblicken. „Es gab aber auch viel gutes Miteinander, an das wir erinnern müssen und das uns für eine friedvolle Zukunft in guter Nachbarschaft ermutigt“, sagte der Erzbischof.

Die Bamberger Gärtner hätten vor drei Jahrhunderten zum Wiederaufbau und zur Entwicklung der Region beigetragen, so Schick, der auch Vorsitzender der deutsch-polnischen Kontaktgruppe der Deutschen Bischofskonferenz ist. Freiwillige und gewollte Migration trügen zum Wohl aller Beteiligten bei, während erzwungene Migration Konflikte und Probleme bringe und oft tödlich ende. „Das verpflichtet die ganze internationale Gemeinschaft, Fluchtursachen zu beseitigen, vor allem Hunger und Armut, Kriege und Konflikte, die die Lebensgrundlagen zerstören.“ Dazu gehörten heute auch der Klimawandel und die Umweltschädigungen. „Bei allen Überlegungen und Maßnahmen zu Flucht und Migration muss klar sein: Jeder Mensch in Not muss Hilfe bekommen, seine Würde und seine Grundrechte sind zu wahren.“

Zum friedlichen Miteinander von Polen und Deutschen habe der christliche Glaube immer viel beigetragen. Das zeige auch der heilige Bischof Otto von Bamberg, der im elften Jahrhundert den Glauben in Posen verkündete. Auch die Wiederannäherung nach der Nazizeit und dem Zweiten Weltkrieg sei durch den Kontakt der deutschen und polnischen Bischöfe am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils eingeleitet worden.

Im Jahr 2019 feiern Bamberg und Posen den 300. Jahrestag, dass Siedler aus der Umgebung von Bamberg nach Posen geholt wurden, um Ackerbau zu betreiben. Die Stadt mit 540.000 Einwohnern liegt im Westen Polens. Derzeit findet eine fünftägige Bürgerreise aus Bamberg zur Jubiläumsfeier in Posen mit einem umfangreichen Rahmenprogramm statt.