Mela­nie Huml zur CSU-Par­tei­vi­ze gewählt

Neu­er CSU Par­tei­vor­stand gewählt

Melanie Huml. Foto: StMGP

Mela­nie Huml. Foto: StMGP

„Ich freue mich, dass ich wei­ter­hin als Par­tei­vi­ze gemein­sam mit unse­rem Par­tei­vor­sit­zen­den Mar­kus Söder und den wei­te­ren Stell­ver­tre­tern unse­re poli­ti­schen Leit­li­ni­en mit gestal­ten darf“, sag­te Mela­nie Huml, Baye­ri­sche Gesund­heits­mi­ni­ste­rin und Bam­ber­ger Land­tags­ab­ge­ord­ne­te nach der Wahl.

Die 44-jäh­ri­ge Ober­frän­kin möch­te als Ärz­tin und Mut­ter von zwei klei­nen Söh­nen vor allem sozia­le und lan­des­po­li­ti­sche The­men in den inne­ren Par­tei­vor­stand ein­brin­gen:

„Die Pfle­ge, die Gesund­heits­ver­sor­gung und die Fami­li­en­po­li­tik sind wich­ti­ge Zukunfts­the­men. Die CSU Dele­gier­ten haben mir dafür ihr Ver­trau­en geschenkt.

Ange­sichts unse­rer älter wer­den­den Bevöl­ke­rung ste­hen wir gera­de in der Sozi­al­po­li­tik vor Her­aus­for­de­run­gen, für die wir unse­re Kon­zep­te ste­tig wei­ter ent­wickeln müs­sen – ange­fan­gen bei der För­de­rung jun­ger Fami­li­en bis hin zum wei­te­ren Aus­bau von Pfle­ge­ein­rich­tun­gen.

Wir haben uns in Bay­ern eine Spit­zen­po­si­ti­on in Deutsch­land und in Euro­pa erar­bei­tet. Maß­geb­li­chen Anteil am Erfolg unse­res Frei­staats hat die CSU, die seit Jahr­zehn­ten in der Staats­re­gie­rung Ver­ant­wor­tung trägt. Ich selbst gehö­re seit zwölf Jah­ren dem baye­ri­schen Kabi­nett an und bin über­zeugt, dass ich mit mei­nen Ideen und mei­nem Poli­tik­stil einen wich­ti­gen Bei­trag dafür lei­sten kann, um unser Ziel als CSU zu errei­chen: den Men­schen in Bay­ern ein gutes Leben zu ermög­li­chen.“

Bei der Wahl der Stell­ver­tre­ten­den Par­tei­vor­sit­zen­den der CSU erreich­te Huml das zweit­be­ste Ergeb­nis nach Man­fred Weber. Wei­te­re Stell­ver­tre­ter sind Mar­tin Sai­ler, Ange­li­ka Nie­b­ler und Doro­thee Bär.