Erstes Heim­spiel der HEI­TEC VOL­LEYS gegen Main-Metro­po­li­sten United Vol­leys Frank­furt

Frei­tag, 18.Oktober 2019, 19:30 Uhr, Bro­se Are­na Bam­berg

HEITEC-Schnellangreifer Roosewelt Filho will am Block vorbei punkten. Foto: © Daniel Löb für HEITEC VOLLEYS

HEI­TEC-Schnellan­grei­fer Roo­se­welt Fil­ho will am Block vor­bei punk­ten. Foto: © Dani­el Löb für HEI­TEC VOL­LEYS

Auf die Fra­ge, was HEI­TEC Mit­tel­blocker Roo­se­welt Fil­ho für Frei­tag erwar­te, geht der sym­pa­thi­sche Bra­si­lia­ner gleich in die Vol­len: „Ich wün­sche mir, dass die Fans zahl­reich kom­men und uns über das gan­ze Spiel unter­stüt­zen. Und ich möch­te eine vol­le Are­na sehen.“

Ob letz­te­rer Wunsch sich erfüllt, weiß auch Rolf Wer­ner noch nicht. Der HEI­TEC VOL­LEYS-Macher ist genau­so gespannt wie sei­ne Mann­schaft und blickt posi­tiv auf den ersten Heim­spiel­tag in der Bro­se Are­na: „Unser erstes Heim­spiel in der bel­le eta­ge der Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga steht vor der Tür, in den letz­ten Wochen und Mona­ten lie­fen alle Vor­be­rei­tun­gen dar­auf hin. Jetzt sind wir alle gespannt, wie der gefor­der­te Umzug von unse­rer bis­he­ri­gen Heim­spiel­stät­te Georg Schä­fer Hal­le in Elt­mann in die dritt­größ­te Even­tare­na Bay­erns, der Bro­se Are­na in Bam­berg, ange­nom­men wird. Der Vor­ver­kauf lässt erah­nen, dass das Inter­es­se am Pro­fi-Vol­ley­ball in der Regi­on groß ist.“

Sein Kol­le­ge und Bam­ber­ger Macher in punc­to Spon­so­ring und Mar­ke­ting, Wolf­gang Heyder, ist nicht min­der eupho­risch: „Ich freue mich auf den Sai­son­start und hof­fe auf ‚vol­les Haus‘. Vie­le haben mit­ge­hol­fen, die Span­nung steigt mit jedem Tag und ein guter Start mit einem Sieg ist mein per­sön­li­cher, gro­ßer Wunsch für die HEI­TEC VOL­LEYS.“

HEI­TEC VOL­LEYS-Head­coach Mar­co Donat lässt sich über­ra­schen, sieht das Gan­ze aber mehr unter rein sport­li­chen Aspek­ten: „Das Spiel steht unter dem Zei­chen abso­lu­ter Vor­freu­de, in der Bro­se Are­na Bam­berg spie­len zu dür­fen. Zu Hau­se in Bam­bergs schön­ster guten Stu­be und vor unse­ren frän­ki­schen Fans spie­len zu dür­fen – das ist ein High­light. Und was die Gäste betrifft: ich bin gespannt wer spie­len wird.“ Das Cham­pions League Team aus Frank­furt habe nie mit der star­ting six trai­nie­ren kön­nen, weil meh­re­re Spie­ler wie der Japa­ner Masa­hi­ro Yanagi­da bis vor Kur­zem mit ihrer Natio­nal­mann­schaft ande­ren Ver­pflich­tun­gen nach­kom­men muss­ten.

So hat Yanagi­da, von sei­nen japa­ni­schen Fans mit dem fast ehr­fürch­ti­gen Titel „Hun­ter Masa“ bezeich­net, bis gestern beim WORLD CUP in Japan mit­ge­mischt. Natür­lich Ehren­sa­che, dass er für sein Land auf hei­mi­schem Boden gegen die besten Natio­nal­mann­schaf­ten die­ser Welt antrat. Yanagi­da fei­ert sein Come­back in der Bun­des­li­ga, bereits 2017/18 sorg­te er inter­na­tio­nal für Furo­re, als er von der Mega­po­lis Tokio ins beschau­li­che Bühl bei Baden-Baden zog. Schrei­en­de Frau­en am Flug­ha­fen Nari­ta, meh­re­re japa­ni­sche Fern­seh­sen­der immer wie­der in Deutsch­land und japa­ni­sche Fans, die für ein Spiel in Bühl sich don­ners­tags in den Flie­ger setz­ten und sonn­tags wie­der nach Japan zurück­flo­gen. Sogar eine 60köpfige Fan­rei­se aus Japan hat­te sei­ne Spie­leragen­tur orga­ni­siert – der beschei­de­ne Japa­ner nahm es mit stil­ler Geduld hin, die deut­schen Fans waren bun­des­weit sprach­los ob sol­cher Hul­di­gun­gen eines Vol­ley­bal­lers.

Fil­ho kennt und respek­tiert Yanagi­da, aber sei­ne Anspra­che ans HEI­TEC VOL­LEYS-Team ist deut­lich: „Ich erwar­te, dass wir alle um jeden Ball kämp­fen. Egal ob wir ver­lie­ren oder gewin­nen: wir wol­len erho­be­nen Haup­tes vom Feld gehen und mit den Fans fei­ern, weil wir unser Bestes gege­ben haben.“ Und Mit­tel­blocker­kol­le­ge Mat­hä­us Jur­ko­vics schiebt nach: „Ich erhof­fe mir ein kon­zen­trier­tes Spiel vom gan­zen Team. Mit einer super Fan-Unter­stüt­zung hin­ter uns. Und in jedem Fall ein span­nen­des Spiel für alle Zuschau­er.“