Vom Bio­sphä­ren­re­ser­vat zum Welt­na­tur­er­be: Die Stei­ger­wald-Land­rä­te spre­chen sich für eine ergeb­nis­of­fe­ne Exper­ti­se für den Stei­ger­wald aus

Die sechs Stei­ger­wald-Land­rä­te hal­ten ein Bio­sphä­ren­re­ser­vat für einen denk­ba­ren Ansatz, den Stei­ger­wald zum Welt­na­tur­er­be zu ent­wickeln. Mit die­ser Idee befass­ten Tama­ra Bischof (Kit­zin­gen), Johann Kalb (Bam­berg), Flo­ri­an Töp­per (Schwein­furt), Hel­mut Weiß (Neu­stadt a.d. Aisch/​Bad Winds­heim), Alex­an­der Tritt­hart (Erlan­gen-Höchstadt) und Wil­helm Schnei­der (Hass­ber­ge) den Baye­ri­schen Umwelt­mi­ni­ster Thor­sten Glau­ber.

Die sechs Land­rä­te spra­chen sich dafür aus, die Mög­lich­keit eines Bio­sphä­ren­re­ser­va­tes ergeb­nis­of­fen zu prü­fen. Aktu­ell bleibt das Ziel „Welt­erbe“. Einem sol­chen kann man sich über einen Zwi­schen­schritt in Form eines Bio­sphä­ren­re­ser­va­tes nähern.