Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 11.10.2019

Polizeiinspektion Ebermannstadt

Wildschweinrotte verursacht Unfall

Gößweinstein. Donnerstagabend befuhr ein 80-jähriger Autofahrer die Bundesstraße von Muggendorf in Richtung Gößweinstein. Etwa einen Kilometer vor der Sachsenmühle querte plötzlich eine Wildschweinrotte die Fahrbahn. Ein Zusammenstoß erfolgte mit zwei Wildschweinen, wovon eines noch an der Unfallstelle getötet wurde. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 10000 Euro geschätzt.

Auffahrunfall – Eine Person verletzt

Igensdorf. Auf der Bayreuther Straße kam es Donnerstagfrüh zu einem Verkehrsunfall. Ein 30-jähriger VW-Fahrer musste auf Höhe der dortigen Tankstelle verkehrsbedingt halten. Ein nachfolgender 18-jähriger Audi-Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr auf. Durch den Unfall wurde der ältere Verkehrsteilnehmer leicht verletzt. Der entstandene Schaden wird auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Wer vermisst seine Dackeldame?

Gößweinstein. In der Pezoldstraße wurde in der Nacht zum Freitag eine braune, ältere Dackeldame aufgefunden. Da der Besitzer nicht ermittelt werden konnte, wurde der Hund ins Tierheim Forchheim verbracht. Wer sein Tier vermisst wird gebeten sich mit dem Tierheim Forchheim in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Forchheim

Unfälle

FORCHHEIM. Am Donnerstagmorgen wurde ein 61-jähriger VW-Fahrer leicht am Arm verletzt. Eine 59-jährige Fahrerin eines Alfa Romeo übersah ihn beim Abbiegen in die Eisenbahnstraße und es kam zum Zusammenstoß. Der Gesamtsachschaden belief sich auf ca. 6.000,– Euro.

Unfallfluchten

FORCHHEIM. Nur etwa 15 Minuten parkte am Donnerstagabend in der Bayreuther Straße eine 33-Jährige ihren Pkw auf dem Parkplatz einer Apotheke. Als sie dorthin zurückkehrte, musste sie einen Schaden von ca. 1.500,– Euro an ihrem weißen BMW 316D am hinteren linken Fahrzeugheck feststellen. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hatte vermutlich beim Rangieren den Pkw beschädigt und sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Wer einen solchen Vorgang beobachten konnte, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim in Verbindung zu setzen, Telefon: 09191/7090-0.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Fahrrad entwendet

BAMBERG. Zwischen Montagmorgen 15:00 Uhr und Dienstagnachmittag 16:30 Uhr entwendeten Unbekannte in der Kloster-Banz-Straße ein grünes Rennrad der Marke Connondale im Wert von 1.100 Euro.

Die Bamberger Polizei sucht nach Personen, die verdächtige Personen beobachten konnten. Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 zu melden.

Mit Flasche Scheibe eingeschlagen

BAMBERG. Bereits zwischen Montagabend 20 Uhr und Dienstagmittag 13 Uhr schlugen Unbekannte in der Ottostraße die Beifahrerscheibe eines grauen VW/Touran mit einer halb vollen Ouzo-Flasche ein. Die Flasche ließen die Unbekannten im Fahrzeug zurück.

Die Bamberger Polizei sucht nach Personen, die verdächtige Personen beobachten konnten. Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 zu melden.

Autos von Unbekannten angefahren

BAMBERG. Am Mittwoch zwischen 13:45 Uhr und 23 Uhr wurde Am Börstig von einem Unbekannten ein Außenspiegel eines schwarzer Audi/Q3 angefahren. Der Sachschaden beträgt ca. 250 Euro.

Am Donnerstag zwischen 10 Uhr und 12 Uhr wurde in der Hainstraße auf dem Parkplatz einer Arztpraxis ein weißer Renault/Kangoo am hinteren Radkasten von einem Unbekannten angefahren. Der hier entstandene Sachschaden beläuft sich auf 250 Euro.

Die Bamberger Polizei sucht nach Personen, die verdächtige Personen beobachten konnten. Zeugen werden gebeten sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-210 zu melden.

Zweimal aufgefahren

BAMBERG. Donnerstagabend gegen 17:30 Uhr fuhr aus Unachtsamkeit ein 25-jähriger Mazda-Fahrer einem 25-Jährigen Peugeot-Fahrer in der Memmelsdorfer Straße ins Fahrzeugheck. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 19.000 Euro.

In der Villachstraße wollte am Donnerstagnachmittag ein 21-Jähriger an einer Tankstelle rückwärts an die Zapfsäule rangieren und übersah dabei das Fahrzeug eines 41-Jährigen. Hier entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Mit Gehirnerschütterung ins Krankenhaus

LAUF. Mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung musste am Donnerstagabend, gegen 20.30 Uhr, ein 56-jähriger Radfahrer durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. In einer scharfen Kurve auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Lauf und Sassendorf stürzte der Mann vom Fahrrad und verletzte sich. Am Fahrrad entstand ein Schaden von ca. 30 Euro.

Alkoholisierter Radfahrer fuhr in Bauzaun

HALLSTADT. Erheblich unter Alkoholeinfluss stand ein 69-jähriger Radfahrer, als er am Donnerstagabend, 21.15 Uhr, mit seinem Fahrrad am Marktplatz losfahren wollte und geradezu in einen Bauzaun fuhr. Beim Sturz vom Rad zog sich der Mann Verletzungen an der Schulter zu und musste mit dem Rettungsdienst ins Klinikum gebracht werden. Ein am Unfallort durchgeführter Alcotest erbrachte den stolzen Wert von 1,96 Promille. Deshalb wurde anschließend noch eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Der Alkoholsünder muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Ausparken ging schief

OBERHAID. Vermutlich beim Ausparken beschädigte ein noch unbekannter Verkehrsteilnehmer einen auf dem NETTO-Parkplatz in der Ortsstraße Grabensee abgestellten blauen Pkw, Opel Meriva, an der vorderen Stoßstange. Obwohl durch den Anstoß ein Schaden von ca. 1.000 Euro entstand, fuhr der Verursacher davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen und die Polizei zu verständigen. Die Unfallflucht ereignete sich am Donnerstagnachmittag, zwischen 14.45 und 15 Uhr.

Unfall-Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, in Verbindung zu setzen.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

In Baustellenabtrennung gedrängt

A 73 / BREITENGÜßBACH. Im Baustellenbereich zwischen den AS Breitengüßbach-Süd und -Mitte, Fahrtrichtung Norden, kam der Fahrer eines slowenischen Sattelzuges mehrfach kurzzeitig auf den linken Fahrstreifen. Der links versetzt dahinter befindliche 22-jährige Fahrer eines Seat betätigte daraufhin seine Lichthupe, um den Brummifahrer auf seine Fahrweise aufmerksam zu machen. Dieser bremste plötzlich ab und zog abrupt nach links, so dass er mit seinem Sattelauflieger den Skoda seitlich touchierte und diesen noch in die linke Baustellenabtrennung drückte. Anschließend fuhr der Sattelzug zum nahegelegenen Autohof und begutachtete die Schäden an seinem Auflieger und dem ihm gefolgten Seat. Ohne ein Wort an den Geschädigten zu richten, setzte er sich dann wieder in seinen LKW und fuhr davon. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 5000 Euro. Die Autobahnpolizei bittet um Zeugenhinweise, insbesondere zum Unfallhergang, unter Tel. 0951/9129-510.

Leichtsinn und Alkohol im Spiel

A 73 / ZAPFENDORF. Beim Einfahren auf die Hauptfahrbahn nahm an der AS Zapfendorf, Fahrtrichtung Bamberg, am Freitag, kurz nach Mitternacht, der 49-jährige Fahrer eines Kleinlasters einem 35-jährigen Skoda-Fahrer die Vorfahrt. Dieser konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, stieß nahezu ungebremst linksseitig in das Heck des LKW und brachte diesen ins Schleudern. Der Skoda überschlug sich und schlitterte auf dem Dach über 100 Meter über die Fahrbahn. Der schleudernde Lkw prallte noch in die Mittelschutzplanke. Beim Fahrer des Skoda wurde Alkoholeinwirkung festgestellt. Ein Atemalkoholtest ergab 1,78 Promille. Er wurde beim Unfall verletzt und musste sich nach dem Transport ins Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Fahrbahn in Richtung Bamberg wurde zur Unfallaufnahme, der Bergung der beteiligten Fahrzeuge und Fahrbahnreinigung für über zwei Stunden komplett gesperrt. Die Autobahnpolizei wurde dabei durch die FW Zapfendorf und Unterleiterbach, sowie die Straßenmeisterei Staffelstein unterstützt. Der Gesamtschaden summiert sich auf 15000 Euro.

Lügen war nutzlos

A 73 / MEMMELSDORF. Bei der Kontrolle eines Kleintransporters im Bereich der AS Memmelsdorf durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei konnte der 35-jährige Fahrer weder Führerschein noch Ausweispapiere vorlegen. Die Überprüfung der von ihm angegeben Personalien ergab, dass er gelogen und einen falschen Namen bzw. die Personalien einer anderen Person genannt hatte. Einen Führerschein besitzt er bereits seit einigen Jahren nicht mehr. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Der 35-Jährige wird nun zum wiederholten Mal wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und falscher Namensangabe angezeigt.