Anmel­dun­gen zur Bam­ber­ger Kin­der-Uni ab sofort mög­lich

Die bun­te Welt der Gegen­sät­ze

Wäre alles gleich, wür­de gro­ße Lan­ge­wei­le auf dem Pla­ne­ten auf­kom­men. Wenn bei­spiels­wei­se alles – Men­schen, Tie­re, Bäu­me – aus Erd­beer­eis bestün­de, dann wäre Erd­beer­eis über­haupt nicht mehr lecker und die Welt hät­te nur eine ein­zi­ge Far­be. Zum Glück fin­den sich über­all Unter­schie­de und Gegen­sät­ze. Unter­schie­de sind also gar nicht weg­zu­den­ken und sor­gen für eine bun­te und viel­fäl­ti­ge Welt. Sie kön­nen aber auch zu Miss­ver­ständ­nis­sen füh­ren, fal­sche Vor­stel­lun­gen wecken oder Angst machen, wenn sie unbe­kannt und fremd wir­ken. Im Win­ter­se­me­ster 2019/2020 beschäf­tigt sich die Bam­ber­ger Kin­der-Uni in drei Vor­le­sun­gen mit ver­schie­de­nen Gegen­sät­zen: Sie fragt nach Unter­schie­den in Reli­gio­nen, schaut sich an, was das Stadt- vom Land­le­ben abgrenzt und unter­sucht das Spiel von Licht und Schat­ten. Kin­der zwi­schen 9 und 12 Jah­ren kön­nen sich ab sofort anmel­den.

Am Frei­tag, 8. Novem­ber, geht es um unter­schied­li­che Mei­nun­gen, die es zu Reli­gio­nen und zum Glau­ben gibt. Die einen den­ken näm­lich, man braucht Reli­gio­nen gar nicht. Man­che mei­nen, sie sind sogar für Krie­ge mit­ver­ant­wort­lich. Und wie­der ande­re den­ken, sie sind wich­tig für den Frie­den. Aber wis­sen die­se Men­schen über­haupt genug über Reli­gio­nen? Mit Dr. Susan­ne Tala­bar­don, Pro­fes­so­rin für Juda­istik, ler­nen die Kin­der am Tag vor dem jüdi­schen Ruhe­tag Sab­bat ver­schie­de­ne Reli­gio­nen wie das Juden­tum oder den Islam ken­nen und suchen Ant­wor­ten auf die Fra­ge „Glau­ben alle an den­sel­ben Gott?“.

In der zwei­ten Vor­le­sung „Stadt und Land: Wo fin­det man bei­de und wie lebt man dort?“ am Sams­tag, 16. Novem­ber, erkun­den Prof. Dr. Marc Rede­pen­ning, Inha­ber des Lehr­stuhls für Kul­tur­geo­gra­phie, und sei­ne wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin Anne All­mrodt, was Stadt und Land alles sein kann und wel­che Her­aus­for­de­run­gen es dort gibt.

„Schat­ten … sie sind nicht nur schwarz“ ist der Titel der drit­ten Vor­le­sung am Sams­tag, 23. Novem­ber. Die „Löcher des Lichts“, wie man sie auch nennt, kön­nen näm­lich ganz schön unheim­lich sein – aber auch inspi­rie­rend: Von Kunst­di­dak­ti­ke­rin Not­bur­ga Karl erfah­ren die jun­gen Stu­die­ren­den, wel­che Rol­le Schat­ten für gro­ße Künst­le­rin­nen oder Den­ker spie­len, und dür­fen das Spiel von Licht und Schat­ten selbst erpro­ben, zum Bei­spiel auf einer Schat­ten­wand. Direkt im Anschluss bekom­men Kin­der, die schon vor der ersten Vor­le­sung zu allen drei Ter­mi­nen ange­mel­det waren und die­se auch besuch­ten, eine Urkun­de aus­ge­hän­digt.

Der erste Kin­der-Uni-Ter­min fin­det um 15 Uhr im Raum MG2/01.10, Mar­kus­stra­ße 8a, statt. Die bei­den Vor­le­sun­gen am Sams­tag begin­nen um 11 Uhr im Neben­ge­bäu­de, Raum MG1/00.04. Der Hör­saal ist eltern­freie Zone. Der Ein­tritt ist frei. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Kin­der-Uni und die Mög­lich­keit zur Anmel­dung unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​e​v​e​n​t​s​/​k​i​n​d​e​r​uni