Messe für Auslandsaufenthalte – Der Blick über den Tellerrand

Besucher und Aussteller. (Quelle: Landratsamt Bamberg)

Besucher und Aussteller. (Quelle: Landratsamt Bamberg)

Immer mehr junge Menschen zieht es während oder nach der Schulzeit ins Ausland, um neue Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln und ihre Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen. Dafür bieten sich heutzutage mehr Möglichkeiten denn je: vom High School-Jahr über Au pair bis hin zu Freiwilligendiensten oder Sprachreisen. Da stellt sich die Frage: Wie könnte das individuell passende Angebot aussehen? Hierzu braucht es frühzeitige Informationen.

Die vom Bildungsbüro des Landkreises Bamberg organisierte Messe im Kulturboden Hallstadt schaffte einen guten Überblick zur vielfältigen Angebotspalette an Auslandsaufenthalten. Im Rahmen der Internationalen Woche stellten sich am 28. September zahlreiche Anbieter vor, beantworteten gezielt Fragen und gaben Tipps an die Hand.

Landrat Johann Kalb und Hallstadts zweiter Bürgermeister Ludwig Wolf eröffneten die Messe. Sie betonten, wie wichtig Erfahrungen, die Fähigkeit sich selbst zu organisieren, eine andere Sprache zu lernen und andere Kulturen kennenzulernen für die eigene Entwicklung seien. In der anschließenden Podiumsdiskussion entlockte Moderator Marc Peratoner den Gästen aus den Bereichen Wirtschaft (Ann-Kathrin Kühhorn von adidas), Sport (Kay Bruhnke von Brose Bamberg), Schule (Martin Tewordt von der Berufsschule III Bamberg) sowie einer „Ehemaligen“ (Sonja Block, die erst Tage zuvor aus Peru zurückgekehrt war) Empfehlungen aus ihren jeweiligen Perspektiven.

Besonders freuen durfte sich Sophie Renner von der Montessori-Schule Bamberg. Sie gewann für ihre gesamte Klasse eine mehrtägige Reise nach Straßburg mit Besuch des Europäischen Parlaments, zu der die oberfränkische Europaabgeordnete Monika Hohlmeier einlädt.

Die Messe erwies sich als voller Erfolg, denn sowohl die zahlreichen Besucher als auch die Aussteller selbst zeigten sich hochzufrieden. Auch das Rahmenprogramm mit einem Action-Painting-Angebot des Kreisjugendrings und einer Fotobox für die persönliche Erinnerung an den Tag kam gut an. Bürgermeister Thomas Söder warb darum, die Veranstaltung auch zukünftig in Hallstadt zu wiederholen. Spätestens zur nächsten Internationalen Woche des Landkreises in zwei Jahren sei er gern wieder hier, betonte Dr. Christian Lorenz, der Leiter des Bildungsbüros, zuversichtlich.