Bamberger Ortsvorsitzender der DPVKOM Johannes Wicht bittet Manfred Weber (MdEP) um Unterstützung

T-Systems-CEO Adel Al-Saleh plant die Unternehmensstruktur zu straffen, was einem Abbau von 6000 Arbeitsplätzen in Deutschland und Verlagerungen von Arbeitsplätzen in Billiglohnländern zur Folge haben soll. Auch die Standorte in Bayern werden von dieser Entwicklung betroffen sein.

Europaabgeordneter Weber hat aufgrund der Strukturveränderungen den Bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger eingebunden. Dieser bestätigte, dass T-Systems die bisherigen 230 Bürostandorte in über 100 Städten auf künftig 25 Städte konzentrieren will. Die Mitarbeiterzahl an den größten Standorten soll erhöht werden. Das Konzept sieht rund tausend Personalbewegungen bei über 12.000 Mitarbeitern in Deutschland vor. Etwa jeder zwölfte Mitarbeiter wäre von einer Standortveränderung betroffen. Die Querschnittsfunktionen werden an zentralen Standorten wie Hamburg, Berlin, Bonn, Darmstadt, Frankfurt und München gebündelt.

Die weitere Entwicklung dieser Umstrukturierungsmaßnahme werden Gewerkschaft und Betriebsräte aufmerksam begleiten. Der Ortsvorsitzende der DPVKOM Johannes Wicht dankte für die politische Unterstützung.