Bam­ber­ger Orts­vor­sit­zen­der der DPV­KOM Johan­nes Wicht bit­tet Man­fred Weber (MdEP) um Unter­stüt­zung

T‑Sy­stems-CEO Adel Al-Saleh plant die Unter­neh­mens­struk­tur zu straf­fen, was einem Abbau von 6000 Arbeits­plät­zen in Deutsch­land und Ver­la­ge­run­gen von Arbeits­plät­zen in Bil­lig­lohn­län­dern zur Fol­ge haben soll. Auch die Stand­or­te in Bay­ern wer­den von die­ser Ent­wick­lung betrof­fen sein.

Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ter Weber hat auf­grund der Struk­tur­ver­än­de­run­gen den Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger ein­ge­bun­den. Die­ser bestä­tig­te, dass T‑Systems die bis­he­ri­gen 230 Büro­stand­or­te in über 100 Städ­ten auf künf­tig 25 Städ­te kon­zen­trie­ren will. Die Mit­ar­bei­ter­zahl an den größ­ten Stand­or­ten soll erhöht wer­den. Das Kon­zept sieht rund tau­send Per­so­nal­be­we­gun­gen bei über 12.000 Mit­ar­bei­tern in Deutsch­land vor. Etwa jeder zwölf­te Mit­ar­bei­ter wäre von einer Stand­ort­ver­än­de­rung betrof­fen. Die Quer­schnitts­funk­tio­nen wer­den an zen­tra­len Stand­or­ten wie Ham­burg, Ber­lin, Bonn, Darm­stadt, Frank­furt und Mün­chen gebün­delt.

Die wei­te­re Ent­wick­lung die­ser Umstruk­tu­rie­rungs­maß­nah­me wer­den Gewerk­schaft und Betriebs­rä­te auf­merk­sam beglei­ten. Der Orts­vor­sit­zen­de der DPV­KOM Johan­nes Wicht dank­te für die poli­ti­sche Unter­stüt­zung.