Bam­ber­ger Kli­ma­schutz­preis ist mit 7000 Euro dotiert

Land­kreis und Stadt Bam­berg wer­den alle zwei Jah­re her­aus­ra­gen­de Lei­stun­gen zum Schutz der Umwelt und des Kli­mas aus­zeich­nen

Land­kreis und Stadt Bam­berg wer­den 2020 erst­mals einen Kli­ma­schutz­preis ver­ge­ben, der mit ins­ge­samt 7000 Euro dotiert ist. Die­sem Vor­schlag von Land­rat Johann Kalb und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke stimm­te am Mon­tag der Umwelt­aus­schuss des Land­krei­ses zu. „Wir wol­len außer­ge­wöhn­li­ches Enga­ge­ment für unse­re natür­li­chen Lebens­grund­la­gen för­dern, aus­zeich­nen und zur Nach­ah­mung emp­feh­len“, so der Land­kreis­chef.

Der Kli­ma­schutz­preis wird 2020 erst­mals und dann alle zwei Jah­re ver­ge­ben. Er soll in den vier Berei­chen „Pri­vat­per­so­nen“, „Orga­ni­sa­tio­nen, Schu­len oder son­sti­ge Ein­rich­tun­gen“, „Wirt­schaft, Dienst­lei­stung, Gewer­be“ und in der Son­der­ka­te­go­rie „Nach­wuchs- und För­der­preis für jun­ge Tüft­ler und Erfin­der“ ver­ge­ben wer­den.

Aus­ge­zeich­net wer­den kön­nen Pro­jek­te und Initia­ti­ven, die vor­bild­lich und zukunfts­ori­en­tiert zur Ener­gie­ein­spa­rung, zur Stei­ge­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz, zum Schutz des Kli­mas und der Umwelt oder zum Erhalt der Bio­di­ver­si­tät bei­tra­gen.