Ein­bre­cher auf fri­scher Tat in Bay­reuth fest­ge­nom­men

BAY­REUTH. Auf fri­scher Tat nah­men Poli­zei­be­am­te am Sonn­tag­abend drei Ein­bre­cher fest, die in ein Auto­haus im Bay­reu­ther Stadt­teil Wolfs­bach ein­ge­stie­gen waren. Gegen zwei der pol­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen ergin­gen auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth Unter­su­chungs­haft­be­feh­le.

Mit­ar­bei­ter eines Sicher­heits­dien­stes stell­ten am Sonn­tag, gegen 21.45 Uhr, auf einer Über­wa­chungs­ka­me­ra des Auto­hau­ses in der Wolfs­ba­cher Stra­ße drei ver­däch­ti­ge Per­so­nen fest und infor­mier­ten die Poli­zei­ein­satz­zen­tra­le. Sofort mach­ten sich meh­re­re Strei­fen­wa­gen auf dem Weg zum Auto­haus. Die erst­ein­tref­fen­de Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth konn­te zwei der Män­ner im Alter von 23 und 41 Jah­ren an Ort und Stel­le fest­neh­men. Ihr 28-jäh­ri­ger Kom­pli­ze war bereits über ein Tor geklet­tert und in eine Gara­ge des Por­sche-Auto­han­dels ein­ge­drun­gen. Er konn­te mit wei­te­ren Unter­stüt­zungs­kräf­ten eben­falls ding­fest gemacht wer­den. In der Nähe ent­deck­ten die Poli­zi­sten einen abge­stell­ten Klein­trans­por­ter der Män­ner, auf dem sich zwei Motor­hau­ben befan­den, die die Ein­bre­cher offen­sicht­lich zuvor ent­wen­det hat­ten. Wei­te­res Die­bes­gut aus der Gara­ge hat­ten die Tat­ver­däch­ti­gen bereits zum Abtrans­port bereit­ge­legt.

Die Ermitt­lun­gen über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth. Am Mon­tag wur­den zwei der Tat­ver­däch­ti­gen auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft dem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt, der Unter­su­chungs­haft­be­feh­le erließ. Die Män­ner sit­zen inzwi­schen in unter­schied­li­chen Justiz­voll­zugs­an­stal­ten ein. Die Kri­mi­nal­be­am­ten prü­fen nun, ob das Trio auch für wei­te­re Ein­brü­che in Fra­ge kommt.