TC Bam­berg in den Top 3 in Bayern

Nach­dem der TC Bam­berg mit sei­ner akti­ven Damen- und Her­ren­mann­schaft, ver­tre­ten in der Regio­nal- bzw. Bay­ern­li­ga, in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer wie­der die sport­li­che Spit­ze im Bezirk Ober­fran­ken reprä­sen­tiert hat, ist man mit der Erfol­gen im Senio­ren­be­reich nun aus sport­li­cher Sicht zur Top 3 in Bay­ern aufgestiegen.

Seit­dem die end­gül­ti­gen Abschluss­ta­bel­len vom Ver­band ver­öf­fent­licht wur­den steht es nun fest, dass der TC Bam­berg in der kom­men­den Sai­son mit ins­ge­samt 12 Mann­schaf­ten in der Landes‑, Bay­ern- bzw. Regio­nal­li­ga antre­ten wird. Her­aus­ra­gend ist hier sicher­lich ‑wie bereits berich­tet- der Auf­stieg der Damen 30 in die Regio­nal­li­ga. Aber auch wei­te­re erfolg­rei­che Mann­schaf­ten dür­fen sich über ihren Auf­stieg und damit hoch­klas­si­ges Ten­nis freuen.

Damen 40:

Stehend v.l.n.r: Elsbeth Seelmann, Daniela Götz-Hellmuth, Csilla Jambor, Andrea Zerner, Christina Merbecks und Petra Friederichs In der Hocke v.l.n.r: Sandra Stegner, Tine Hein, Kerstin Sünkel und Tina Walter

Ste­hend v.l.n.r: Els­beth Seel­mann, Danie­la Götz-Hell­muth, Csil­la Jam­bor, Andrea Zer­ner, Chri­sti­na Mer­becks und Petra Frie­de­richs In der Hocke v.l.n.r: San­dra Steg­ner, Tine Hein, Ker­stin Sün­kel und Tina Walter

Die erste gemein­sa­me Sai­son hat die neu zusam­men­ge­stell­te Mann­schaft erwar­tungs­ge­mäß sou­ve­rän gemei­stert. Nach­dem sie die ersten 4 Begeg­nun­gen gegen Hall­stadt, Schön­busch Aschaf­fen­burg, Hafenlohr und Dit­tel­brunn alle 9:0 für sich ent­schie­den hat­te, kam es zum ent­schei­den­den Spiel gegen die bis dato eben­falls unbe­sieg­te Trup­pe in Hai­bach bei Aschaffenburg.

Nach dem hoch­klas­si­gen und span­nen­den Match von San­dra Steg­ner, das sie unglück­lich 10:12 im Match­tie­break ver­lo­ren hat, stand es den­noch 5:1 nach den Ein­zeln und damit war ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung Auf­stieg geschafft. Der Rest der Sai­son konn­te also etwas gelas­se­ner ange­gan­gen wer­den. Letzt­end­lich gab man aber den­noch bis zum Schluss

Damen 50:

Andrea Zerner, Gisi-Serg-Schauer, Ines Heinecke, Sylvia Geier, Andie Mayr, Lydia Baumüller, Lorena De Monte, Birgit Wolfrum-Reichel, Heidi Funke, Alexa Esselbach, Anke Köhler, Martina Böttger.

Andrea Zer­ner, Gisi-Serg-Schau­er, Ines Hein­ecke, Syl­via Gei­er, Andie Mayr, Lydia Bau­mül­ler, Lore­na De Mon­te, Bir­git Wol­frum-Rei­chel, Hei­di Fun­ke, Ale­xa Essel­bach, Anke Köh­ler, Mar­ti­na Böttger.

Obwohl gera­de erst aus der Bezirks­li­ga auf­ge­stie­gen, lie­fer­ten auch die Damen 50 eine mehr als über­zeu­gen­de Sai­son­lei­stung ab. Unge­schla­gen mit 14:0 Punk­ten und 55:8 Match­punk­ten domi­nier­ten die TC-lerin­nen die Lan­des­li­ga. Ledig­lich im ent­schei­den­den Match gegen Schön­busch Aschaf­fen­burg wur­de es etwas umkämpf­ter, fand aber letzt­lich mit 6:3 doch ein deut­li­ches Ende für den TC Bam­berg. Auf eine makel­lo­se Bilanz von 7 Ein­zel- und 7 Dop­pel­sie­gen kann dabei Syl­via Gey­er zurück­blicken. Auch ihre Mann­schafts­füh­re­rin Andi Mayr kann als unge­schla­ge­ne Dop­pel­spie­le­rin nicht nur mit ihrer per­sön­li­chen Lei­stung, son­dern auch dem Sai­son­er­geb­nis sehr zufrie­den sein und sich mit der gan­zen Mann­schaft auf eine kom­men­de Sai­son in der Bay­ern­li­ga freuen.

Her­ren 50:

stehend v.l.n.r: Horst Beil, Holger Rothe, Norman Neller, Oliver Böttger, Jochen Eis Kniend v.l.n.r: Marc Rimkus, Hansi Lehner, Norbert Drechsler, Dieter Schramm (auf dem Bild fehlt: Jens Ganss)

ste­hend v.l.n.r: Horst Beil, Hol­ger Rothe, Nor­man Nel­ler, Oli­ver Bött­ger, Jochen Eis Kniend v.l.n.r: Marc Rim­kus, Han­si Leh­ner, Nor­bert Drechs­ler, Die­ter Schramm (auf dem Bild fehlt: Jens Ganss)

Nach dem Auf­stieg der Mann­schaft in die Bezirks­li­ga in der letz­ten Sai­son ist es gelun­gen, als Auf­stei­ger sofort die Bezirks­mei­ster­schaft zu holen und damit direkt noch ein­mal auf­zu­stei­gen. Hier­bei gab es eini­gen span­nen­den Par­tien, bei denen knap­pe Sie­ge ein­ge­fah­ren wer­den konn­ten. Ent­schei­dend war der 8–1 Sieg im Der­by gegen den Mit­fa­vo­ri­ten und spä­te­ren Tabel­len­zwei­ten vom MTV-Bam­berg. Nach dem 5–4 Aus­wärts­er­folg im letz­ten Spiel gegen Veste Coburg war der Auf­stieg in die Lan­des­li­ga ohne Punkt­ver­lust per­fekt. Die Mann­schaft konn­te sich bereits bis zum Sai­son­ende wei­ter ver­stär­ken und blickt zuver­sicht­lich in die Sai­son 2020.