Bier & Sam­ba in Weiher

Braue­rei Kund­mül­ler fei­ert bra­si­lia­nisch-frän­ki­sche Freund­schaft mit neu­er Bier­spe­zia­li­tät „Zap­fen­du­ster“

Hopfengabe für den Gemeinschaftssud „Zapfenduster“: (v.l.) Die brasilianischen Gäste Alexandre Bazzo und Janaina Albino, aus dem Weiherer Team Michael Popp, Roland und Oswald Kundmüller sowie der stellvertretende Bamberger Landrat Johann Pfister.

Hop­fen­ga­be für den Gemein­schafts­sud „Zap­fen­du­ster“: (v.l.) Die bra­si­lia­ni­schen Gäste Alex­andre Baz­zo und Janai­na Albi­no, aus dem Wei­he­rer Team Micha­el Popp, Roland und Oswald Kund­mül­ler sowie der stell­ver­tre­ten­de Bam­ber­ger Land­rat Johann Pfister.

Lau­te Trom­meln, Kon­fet­ti und frän­ki­sches Bier: Am Bra­si­li­en-Tag im Rah­men der Inter­na­tio­na­len Woche des Land­krei­ses Bam­berg wur­de der Regen im Braue­rei-Gast­hof Kund­mül­ler in Wei­her weg­ge­tanzt und hei­ße Stim­mung in die frän­ki­sche Gast­stu­be gezau­bert. Der gemein­sa­me Sud mit dem bra­si­lia­ni­schen Brau­er Alex­andre Baz­zo setz­te der Ver­an­stal­tung die Kro­ne auf.

Schon mehr­fach haben Baz­zo und die Inha­ber der Braue­rei Kund­mül­ler, Roland und Oswald Kund­mül­ler, zusam­men ein Bier gebraut – als Zei­chen der Freund­schaft. Die war die per­fek­te Aus­gangs­la­ge, um die Inter­na­tio­na­li­tät, die der Land­kreis mit sei­ner Ver­an­stal­tungs­rei­he auf­zei­gen will, erneut zu zele­brie­ren. Das Rauch­bier, das die Brau­er so ver­bin­det, soll­te auch dies­mal eine Rol­le spie­len und so ent­stand die Idee, ein voll­mun­di­ges und star­kes Impe­ri­al Stout mit der beson­de­ren Rauch­malz­no­te zu brauen.

Beim öffent­li­chen Schau­brau­en konn­ten sich die Gäste dann auch gleich über­zeu­gen, dass der künf­ti­ge Name des Bie­res, das ab Ende Okto­ber erhält­lich sein wird, Pro­gramm ist. Denn „Zap­fen­du­ster“ steht für die tief­schwar­ze Far­be des Impe­ri­al Stouts, was in den Kes­seln deut­lich zu erken­nen war. Gemein­sam mit dem stell­ver­te­ten­den Land­rat Johann Pfi­ster zupf­ten Alex­andre Baz­zo und die Kund­mül­ler Brü­der dann fri­schen Hop­fen und gaben ihn schließ­lich zusam­men in die Wür­ze. „Ein gelun­ge­nes High­light des Tages“, wie Oswald Kund­mül­ler resümierte.

Neben dem Bier­brau­en gab es auch ein bun­tes inter­na­tio­na­les Rahmenprogramm.

Seni­or­che­fin Anni und ihr Team berei­te­ten bra­si­lia­ni­sche Fei­joa­da und Moque­ca zu, was nicht nur den aus­wär­ti­gen Gästen mun­de­te. Bütt­ner Wer­ner Hof­mann zeig­te den inter­es­sier­ten Gästen frän­ki­sche Fass­mach­kunst. Und die 30-köp­fi­ge Sam­ba­grup­pe Bate­ria Quem E sorg­te für Tanz­stim­mung bis in die spä­ten Abendstunden.