81-Jäh­ri­ger stirbt bei Ver­kehrs­un­fall

BAM­BERG. Jede Hil­fe zu spät kam für einen Auto­fah­rer nach einem Ver­kehrs­un­fall im Bam­ber­ger Osten am Sonn­tag­mor­gen.

Gegen 10.30 Uhr fuhr der 81-jäh­ri­ge Bam­ber­ger in Beglei­tung sei­ner Ehe­frau mit einem Mer­ce­des auf der Armee­stra­ße in Rich­tung Geisfel­der Stra­ße. Nach ersten Erkennt­nis­sen kam er dabei mit sei­nem Auto auf­grund einer inne­ren, medi­zi­ni­schen Ursa­che auf Höhe des Volks­par­kes nach links von der Fahr­bahn ab und anschlie­ßend in einem neben der Stra­ße ver­lau­fen­den Ent­wäs­se­rungs­gra­ben zum Ste­hen.

Der Seni­or ver­starb trotz sämt­li­cher Bemü­hun­gen eines her­bei­ge­eil­ten Not­arz­tes noch an der Unfall­stel­le. Ein Kran­ken­wa­gen brach­te die 78-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin zur wei­te­ren medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung ihrer leich­ten Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus.

Den ent­stan­de­nen Sach­scha­den schät­zen die auf­neh­men­den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt auf etwa 5.000 Euro. Die Armee­stra­ße muss­te wäh­rend der Unfall­auf­nah­me und zur Ber­gung des Mer­ce­des durch einen Abschlepp­dienst kom­plett gesperrt wer­den.