State­ment von Andre­as Zip­pel, Ober­bür­ger­mei­ster­kan­di­dat Bay­reuth

Zur Ankün­di­gung der Schaf­fung einer neu­en Stel­le für kli­mare­le­van­te Fra­gen im Bereich Bau­en

Es ist bemer­kens­wert, dass die Frau Ober­bür­ger­mei­ste­rin nach fast acht Jah­ren im Amt das The­ma Kli­ma­schutz so kurz vor den Kom­mu­nal­wah­len nun auch für sich ent­deckt hat. Die Ankün­di­gung einer Stel­le für kli­mare­le­van­te Fra­gen im Bereich Bau­en zeigt jedoch, dass sie das The­ma nur ein­di­men­sio­nal ver­steht.

Kli­ma­schutz soll­te nicht nur in einem Teil­be­reich, dem Bau­en, gedacht wer­den, son­dern sinn­vol­ler­wei­se als all­ge­mei­ne Anfor­de­rung in allen Berei­chen. Den­ken wir auch an flä­chen­decken­de Rad­we­ge, zwei neue ring­för­mi­ge Bus­spu­ren um die Stadt oder kosten­lo­sem ÖPNV am Wochen­en­de. Begin­nen wir die Akti­on „Pla­stik­frei­es Bay­reuth“ und stei­gen in Stadt­ver­wal­tung und Toch­ter­ge­sell­schaf­ten auf Glas­fla­schen, Glas­ge­schirr und pla­stik­freie Givea­ways um und moti­vie­ren Han­del und Gastro­no­mie mit­zu­ma­chen. Oder füh­ren wir intel­li­gen­te LED-Stra­ßen­be­leuch­tung mit­tels Sen­so­rik ein und stel­len den Stadt­fuhr­park auf kli­ma­freund­li­che Alter­na­ti­ven um. Moder­ner Kli­ma­schutz muss nicht weh tun und ist mehr als nur Bau­en.

Andre­as Zip­pel