Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.09.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Vor­fahrt missachtet

Ober­tru­bach. Don­ners­tag­früh woll­te eine 22-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin von der Dorf­stra­ße in Bärn­fels in die dor­ti­ge Haupt­stra­ße abbie­gen und miss­ach­te­te hier­bei die Vor­fahrt einer 33-jäh­ri­gen Sko­da-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß gab es glück­li­cher­wei­se kei­ne Ver­letz­ten. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf etwa 15000 Euro geschätzt.

Laden­dieb­stahl

Grä­fen­berg. Don­ners­tag­mit­tag wur­de ein 65-jäh­ri­ger Mann aus dem Land­kreis Forch­heim dabei beob­ach­tet, wie er Waren im gering­fü­gi­gen Wert in sei­ne Hosen­ta­sche steck­te und den Super­markt am Schön­feld ver­las­sen woll­te, ohne dies zu bezah­len. Nach der Kas­se wur­de er von Ange­stell­ten ange­hal­ten und wegen Laden­dieb­stahls zur Anzei­ge gebracht.

Radar­mes­sung

Göß­wein­stein. Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg führ­ten Don­ners­tag­früh eine drei­stün­di­ge Radar­mes­sung an der Bun­des­stra­ße im Bereich der Sach­sen­müh­le durch. Ins­ge­samt durch­fuh­ren 279 Fahr­zeu­ge die Kon­troll­stel­le. Mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit waren 14 Ver­kehrs­teil­neh­mer unter­wegs. Der „Schnell­ste“ erreich­te eine Geschwin­dig­keit von 73 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Neun­kir­chen a. Brand. Von einem Grab am neu­en Fried­hof wur­de im Zeit­raum von Sams­tag­abend bis Mon­tag­mor­gen eine Blu­men­scha­le im Wert von 40 Euro ent­wen­det. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag, gegen 08:10 Uhr, streif­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen Kraft­om­ni­bus, der von der Theo­dor-Heuss-Allee nach links in Rich­tung Bus­bahn­hof abbog. Obwohl an dem Bus ein Scha­den von ca. 200 Euro ent­stan­den ist, setz­te der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer sei­ne Fahrt fort. Bei dem Fah­rer soll es sich um einen älte­ren Mann mit Hut in einem roten Pkw gehan­delt haben. Zeu­gen des Unfall­ge­sche­hens wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Forch­heim zu melden.

Eben­falls beschä­digt wur­de ein schwar­zer Ford Grand C‑Max, der gestern, zwi­schen 06:30 Uhr und 15:30 Uhr, in der Sie­mens­stra­ße 1 geparkt war. Auch hier erhofft sich die Poli­zei Forch­heim Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM: Ein unbe­kann­ter Täter besprüh­te in der Adal­bert-Stif­ter-Stra­ße 8 die Unter­sei­te eines Gara­gen­to­res mit Bau­schaum, sodass sich die­ses nicht mehr öff­nen ließ. Am Gara­gen­tor ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 100 Euro. Die Poli­zei Forch­heim sucht nun Zeu­gen, die im Zeit­raum von Sams­tag, den 21.09.19, 10:00 Uhr, bis Don­ners­tag, den 26.09.19, 16:30 Uhr, ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen im Bereich des o.g. Anwe­sens gemacht haben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Erst Lang­fin­ger, dann Langläufer

BAM­BERG. In einem Super­markt in der Star­ken­feld­stra­ße wur­de Don­ners­tag­abend ein 19-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von zwei Whis­key­fla­schen und zwei Packun­gen Pista­zi­en von dem dor­ti­gen Laden­de­tek­tiv beob­ach­tet. Als die­ser den Laden­dieb zur Rede stellt, über­gab er ihm das Die­bes­gut im Wert von 46,- Euro und rann­te anschlie­ßend weg. Eine zwi­schen­zeit­lich hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fe konn­te den Mann aber nach kur­zer Flucht stel­len und nahm ihn mit auf die Poli­zei­wa­che in Bamberg.

Haus­wand mit Graf­fi­ti verziert

BAM­BERG. Im Zeit­raum von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­de die Haus­fas­sa­de eines Anwe­sens in der Kle­ber­stra­ße mit einem Schrift­zug ver­un­stal­tet. Die Buch­sta­ben wur­den mit einem schwar­zen Wachs­stift auf­ge­tra­gen, so dass die Eigen­tü­me­rin mit einem Betrag von ca. 500,- Euro rech­nen muss, um das Graf­fi­ti zu beseitigen.

Über abge­stell­ten Fiat-Pun­to gelaufen

BAM­BERG. Als die Besit­ze­rin eines Fiat-Pun­to Don­ners­tag­mor­gen zu ihrem, in der Hei­lig­grab­stra­ße abge­stell­ten Fahr­zeug, zurück­kam, muss­te sie fest­stel­len, dass das hal­be Auto­dach ein­ge­del­lt wur­de. Auf­grund die­ser Tat­sa­che ist davon aus­zu­ge­hen, dass jemand über das Fahr­zeug­dach lief. Der hier­durch ent­stan­de­ne Scha­den wird auf 200,- Euro beziffert.

Zeu­gen die Beob­ach­tun­gen zu den Gescheh­nis­sen machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, Tele­fon: 0951–9129-210 zu melden.

Fahr­rad­fah­rer kam zu Sturz

BAM­BERG. Beim Abbie­ge­vor­gang, von der Mari­en­brücke kom­mend in den Hein­richs­damm, über­sah Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Alfa-Romeo-Fah­rer einen vor­fahrt­be­rech­tig­ten Fahr­rad­fah­rer, der auf dem dor­ti­gen Fahr­rad­weg gera­de­aus über die Kreu­zung fah­ren woll­te und streif­te des­sen Hin­ter­rad. Durch den Anstoß kam der Rad­fah­rer zu Fall und ver­letz­te sich hier­bei; er kam mit Ver­dacht auf Rip­pen­frak­tur ins Kli­ni­kum Bam­berg, der Scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich auf etwa 650,- Euro.

Ohne Rück­sicht zugetreten

BAM­BERG. Wäh­rend ein 54-jäh­ri­ger Fen­s­ter­mon­teur am Don­ners­tag gegen 14:00 Uhr sei­ner Arbeit nach­ging und ver­such­te, ein Fen­ster in einem Anwe­sen in der Pödel­dor­fer Stra­ße in Bam­berg aus­zu­tau­schen, trat ein Unbe­kann­ter von außen gegen die­ses. Nach einem kur­zen Streit­ge­spräch trat der Unbe­kann­te erneut gegen das Fen­ster, wel­ches dies­mal zu Bruch ging und dabei den Mon­teur verletzte.

Beim Täter soll es sich um einen etwa 15-jäh­ri­gen, ca. 165 gro­ßen Mann mit glat­tem, hell­blon­dem Haar han­deln, der sich nach der Akti­on ent­fern­te. Wer kann Anga­ben zum Tat­ver­däch­ti­gen machen? Wer hat die Situa­ti­on beob­ach­tet? Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer: 0951–9129-210 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Zwei­rad­fah­rer nach Sturz leicht verletzt

MÖNCH­SAM­BACH. Auf der Bun­des­stra­ße 22 stürz­te am Don­ners­tag­abend auf­grund eines Brems­feh­lers ein 16-Jäh­ri­ger mit sei­nem Leicht­kraft­rad und muss­te mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Zwei­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Beim Rück­wärts­fah­ren Pkw übersehen

LICH­TEN­EI­CHE. Beim Rück­wärts­aus­par­ken auf einem Park­platz in der Stock­see­stra­ße über­sah Don­ners­tag­früh ein 52-jäh­ri­ger Daim­ler-Fah­rer eine 25-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin. Bei der Unfall­auf­nah­me stell­ten die Beam­ten beim 52-Jäh­ri­gen Alko­hol fest. Ein Test am Alco­ma­ten ergab ein Ergeb­nis von 0,90 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg durch­ge­führt wur­de. Der Fahr­zeug­schlüs­sel und der Füh­rer­schein wur­den sicher­ge­stellt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 700 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

„Schmier­fin­ken“ unterwegs

Ober­haid In den ver­gan­ge­nen Mona­ten, letzt­mals von Mon­tag auf Diens­tag die­ser Woche, wur­den drei Brücken­bau­wer­ke der A 70 im Gemein­de­be­reich Ober­haid mehr­fach mit Graf­fi­tischmie­re­rei­en „ver­ziert“. Die bis­lang unbe­kann­ten „Künst­ler“ ver­un­stal­te­ten dabei groß­flä­chig mit Sprüh­far­be die jewei­li­gen Unter­füh­run­gen. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird mit 1500 Euro beziffert.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf die Spray­er geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter Tele­fon 0951/9129–510 mit der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg in Ver­bin­dung zu setzen.

Zwei Ver­letz­te bei Auffahrunfall

A 73 / Strul­len­dorf Zwi­schen den Anschluss­stel­len Hirschaid und Bam­berg-Süd fuhr am Mitt­woch­nach­mit­tag der 58jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters mit gro­ßer Wucht in das Heck eines vor ihm fah­ren­den Audi, der von einer 54jährigen gesteu­ert wur­de. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer wur­den dabei leicht ver­letzt. Ihre Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abtrans­por­tiert wer­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf 15000 Euro.

Von Fahr­bahn abgekommen

A 70 / Hall­stadt Wegen Unacht­sam­keit kam am Mitt­woch­nach­mit­tag der 24jährige Fah­rer eines LKW in Fahrt­rich­tung Schwein­furt nach rechts von der Fahr­bahn ab und streif­te die Außen­schutz­plan­ke. Dabei wur­den die gesam­te rech­te Sei­te sei­nes Fahr­zeugs und drei Leit­plan­ken­fel­der beschä­digt. Der Gesamt­scha­den sum­miert sich auf 4500 Euro.