Mas­siv gewürgt – 48-Jäh­ri­ger in Unter­su­chungs­haft

BAM­BERG. Weil er sei­ne Frau am Mitt­woch­abend im Stadt­ge­biet mit Faust­schlä­gen trak­tier­te und mas­siv würg­te, ermit­teln Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft Bam­berg wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes. Inzwi­schen sitzt der 48 Jah­re alte Tat­ver­däch­ti­ge in Unter­su­chungs­haft.

Auf­merk­sa­me Zeu­gen wur­den am Mitt­woch, gegen 21.45 Uhr, am Lau­ren­zi­platz auf die Aus­ein­an­der­set­zung des 48-Jäh­ri­gen mit sei­ner getrennt leben­den Ehe­frau auf­merk­sam. Die bei­den befan­den sich zunächst in einem dort abge­stell­ten Auto, in dem der Mann sei­ne Frau am Hals pack­te und auf sie ein­schlug. Als die Frau aus dem Fahr­zeug flüch­ten woll­te und teil­wei­se auf der Stra­ße, teil­wei­se noch im Wagen zum Lie­gen kam, würg­te der Mann die 47-Jäh­ri­ge mit bei­den Hän­den. Die cou­ra­gier­ten Zeu­gen gin­gen dazwi­schen und es gelang ihnen gemein­sam, den 48-jäh­ri­gen Bam­ber­ger von sei­nem Opfer weg zu zie­hen. Durch den Über­griff erlitt die Frau deut­li­che Wür­ge­ma­le am Hals und wei­te­re leich­te Ver­let­zun­gen und kam in ein Kran­ken­haus, wäh­rend eine alar­mier­te Strei­fen­be­sat­zung den Tat­ver­däch­ti­gen vor­läu­fig fest­nahm. Kri­mi­nal­be­am­te des Fach­kom­mis­sa­ri­ats für Tötungs­de­lik­te über­nah­men die wei­te­ren Ermitt­lun­gen. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging gegen den Mann am Don­ners­tag Unter­su­chungs­haft­be­fehl wegen ver­such­ten Tot­schlags und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Poli­zi­sten lie­fer­ten ihn anschlie­ßend in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt ein.