Geschlechts­teil vor­ge­zeigt – Tat­ver­däch­ti­ger in Haft

BAM­BERG. Einen Mann, der am Diens­tag­nach­mit­tag im Stadt­teil Wun­der­burg vor meh­re­ren Frau­en und Kin­dern sexu­el­le Hand­lung an sich vor­nahm, konn­ten Poli­zei­be­am­te noch in Tat­ort­nä­he fest­neh­men. Nach Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg befin­det sich der Mann nun in Unter­su­chungs­haft.

Gegen 17 Uhr unter­hiel­ten sich eine 36-Jäh­ri­ge und eine 37-jäh­ri­ge Frau in der Gön­ner­stra­ße. Sie waren in Beglei­tung ihrer bei­den 2‑jährigen Klein­kin­der. Wäh­rend des Gesprä­ches trat ein 38-jäh­ri­ger, alko­ho­li­sier­ter Mann zu den Frau­en hin­zu und mani­pu­lier­te auf offe­ner Stra­ße an sei­nem ent­blöß­ten Geschlechts­teil. Hier­bei such­te er offen­siv den Blick­kon­takt zu den Frau­en und Kin­dern.

Nach kur­zer Zeit ent­fern­te sich der Tat­ver­däch­ti­ge. Auf­grund der guten Beschrei­bung konn­te der Flüch­ti­ge noch in Tat­ort­nä­he von einer Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt fest­ge­nom­men wer­den.

Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging am Mitt­woch gegen den Tat­ver­däch­ti­gen wegen sexu­el­lem Miss­brauchs von Kin­dern sowie exhi­bi­tio­ni­sti­scher Hand­lung ein Unter­su­chungs­haft­be­fehl. Die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg dau­ern an.