State­ments zu Miche­lin Hall­stadt von Mela­nie Huml und Hol­ger Dre­mel

Auf die von MICHE­LIN ange­kün­dig­te Schlie­ßung des Werks in Hall­stadt reagie­ren auch die regio­na­len Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Staats­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml und Hol­ger Dre­mel betrof­fen.

„Die Zukunft des Hall­stadter Miche­lin-Werks beschäf­tigt uns zwar schon seit eini­gen Mona­ten, aber dass Miche­lin sei­nen Stand­ort in Hall­stadt kom­plett schlie­ßen will und dann auch noch so zügig, hat uns sehr getrof­fen und in die­ser Dimen­si­on auch über­rascht“, so Huml.

Sie und Dre­mel haben daher direkt nach der Ankün­di­gung die Ple­nar­sit­zung in Mün­chen für Gesprä­che genutzt.

„Wir haben uns mit Mini­ster­prä­si­dent Mar­kus Söder, Arbeits­mi­ni­ste­rin Ker­stin Schrey­er und Wirt­schafts­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger aus­ge­tauscht“, berich­tet Dre­mel.

„Wir haben um Unter­stüt­zung für die Regi­on und die Mit­ar­bei­ter gewor­ben und sind durch­aus auf offe­ne Ohren gesto­ßen“, ergänzt Huml.