Bay­reu­ther OB Merk-Erbe will neue Stel­le für kli­mare­le­van­te Fra­gen schaf­fen

Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe hat das Bau­re­fe­rat damit beauf­tragt, das Anfor­de­rungs­pro­fil für eine neue Stel­le in der Stadt­ver­wal­tung zu erar­bei­ten. Sie soll sich ein­zig dem The­ma kli­mare­le­van­ter Fra­gen, ins­be­son­de­re im Bereich Bau­en, wid­men. Hier­über infor­mier­te Merk-Erbe den Älte­sten­aus­schuss des Stadt­rats in sei­ner jüng­sten Sit­zung.

„Wir alle wis­sen, dass dem The­ma Kli­ma­schutz künf­tig eine ganz ande­re Prio­ri­tät ein­ge­räumt wer­den muss“, so Merk-Erbe. Not­wen­dig sei daher eine refe­rats­über­grei­fen­de Abstim­mung, damit eine pass­ge­naue Auf­nah­me des The­mas „Kli­ma­schutz“ ins Orga­ni­sa­ti­ons­sche­ma der Stadt­ver­wal­tung Bay­reuth erfol­gen kann. Nach ver­wal­tungs­in­ter­ner Abklä­rung wei­te­rer Ein­zel­hei­ten will die Ober­bür­ger­mei­ste­rin die The­ma­tik den Stadt­rats­gre­mi­en vor­le­gen.

Die neue Stel­le soll sich einer Rei­he von Hand­lungs­fel­dern im Bereich des Bau- und Pla­nungs­we­sens wid­men: so etwa der Prü­fung der „Kli­ma­wirk­sam­keit“ künf­ti­ger Ent­schei­dungs­vor­la­gen für den Stadt­rat, der Ent­wick­lung eines städ­ti­schen Kli­ma­kon­zep­tes, der Opti­mie­rung von städ­ti­schen Bau­vor­ha­ben im Hoch- und Tief­bau unter kli­ma­ti­schen Aspek­ten, der Prü­fung von Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten im Bereich Regen­was­ser­nut­zung, ‑rück­hal­tung und –spei­che­rung, sowie der Pla­nung und Umset­zung von Kon­zep­ten einer Grün­ver­net­zung unter Ein­be­zie­hung des bau­li­chen Innen­be­reichs. Sie soll fer­ner Ansprech­part­ner für den kom­mu­na­len Kli­ma­schutz mit Bera­tung von Bau­her­ren im kli­ma­ge­rech­ten Bau­en sein, För­der­pro­gram­men zum Kli­ma­schutz hin­sicht­lich ihrer Rele­vanz für aktu­el­le Pla­nungs- und Bau­pro­jek­te prü­fen und bei der Abwick­lung von För­der­maß­nah­men unter­stüt­zen.