Hero­in in der Unter­ho­se

MARKT­RED­WITZ, LKR. WUN­SIE­DEL. Eini­ge Gramm Hero­in spür­ten Fahn­der der Grenz­po­li­zei Selb am Frei­tag­mit­tag in der Unter­ho­se eines 36-Jäh­ri­gen auf, der im Zug nach Tsche­chi­en unter­wegs war. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen über­nom­men.

Der Mann aus Köln befand sich kurz nach 11 Uhr im Zug zwi­schen Markt­red­witz und Schirn­ding. Dort tra­fen ihn die Grenz­po­li­zi­sten an und unter­zo­gen ihn einer Kon­trol­le. Sie ent­schlos­sen sich zu einer genau­en Durch­su­chung in der Zug­toi­let­te, was sich im Nach­hin­ein als loh­nens­wert her­aus­stell­te. In der Unter­ho­se hat­te der Zug­pas­sa­gier, in einer Folie ein­ge­wickelt, Hero­in im ein­stel­li­gen Gramm­be­reich ver­steckt. Daher muss­te er mit den Beam­ten den Zug ver­las­sen und ihnen zur Dienst­stel­le fol­gen.

Er konn­te sei­ne Rei­se erst nach Abschluss der poli­zei­li­chen Maß­nah­men im Zusam­men­hang mit dem Straf­ver­fah­ren nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz fort­set­zen.