AGFK-Bewer­tungs­kom­mis­si­on nimmt Bay­reuths Rad­ver­kehrs­maß­nah­men unter die Lupe

Bay­reuth ist eine fahr­rad­freund­li­che Kom­mu­ne

AGFK-Bewertungskommission in Bayreuth

AGFK-Bewer­tungs­kom­mis­si­on in Bay­reuth

Die Arbeits­ge­mein­schaft der fahr­rad­freund­li­chen Kom­mu­nen in Bay­ern (AGFK) hat Bay­reuths Rad­ver­kehrs­maß­nah­men am Don­ners­tag, 19. Sep­tem­ber, genau unter die Lupe genom­men und will die Stadt nun als ein stän­di­ges Mit­glied in die Arbeits­ge­mein­schaft auf­neh­men. Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe dank­te den Kom­mis­si­ons­mit­glie­dern für die Zer­ti­fi­zie­rung. Für die Stadt­ver­wal­tung ist das Ergeb­nis Ansporn für die wei­te­ren Schrit­te zur Ver­bes­se­rung des Rad­ver­kehrs in Bay­reuth.

Die Stadt Bay­reuth gehört zu den Grün­dungs­mit­glie­dern der 2012 ins Leben geru­fe­nen Arbeits­ge­mein­schaft Mit der erfolg­rei­chen Zer­ti­fi­zie­rung wird sie zum AGFK-Dau­er­mit­glied. Die Prü­fungs­kom­mis­si­on infor­mier­te sich vor Ort ein­ge­hend über die Ver­bes­se­run­gen im Rad­ver­kehr in Bay­reuth. Einen gan­zen Tag lang stell­te die Jury das Rad­ver­kehrs­kon­zept der Stadt Bay­reuth auf den Prüf­stand. Nach einer gemein­sa­men Rad­tour durchs Stadt­ge­biet und ver­tief­ter Bera­tung fiel das Votum der Kom­mis­si­on ein­stim­mig aus. In Bay­reuth, so die stell­ver­tre­ten­de AGFK-Vor­sit­zen­de Susan­ne Len­der-Cas­sens, wer­de die För­de­rung des Rad­ver­kehrs als Dau­er­auf­ga­be gese­hen. Viel Posi­ti­ves sei bereits rea­li­siert. Gleich­wohl bleibt bei der wei­te­ren Umset­zung des vom Stadt­rat beschlos­se­nen Rad­ver­kehrs­kon­zep­tes noch eini­ges zu tun. Die Kom­mis­si­on ver­band ihr Votum daher auch mit kon­kre­ten Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für die wei­te­re Arbeit am fahr­rad­freund­li­chen Bay­reuth.

In der AGFK Bay­ern haben sich über 60 baye­ri­sche Kom­mu­nen mit ins­ge­samt mehr als fünf Mil­lio­nen Ein­woh­nern mit dem Ziel zusam­men­ge­schlos­sen, gemein­sam den Rad­ver­kehr zu för­dern, Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen und Syn­er­gie­ef­fek­te zu nut­zen. Die AGFK Bay­ern ver­tritt die Inter­es­sen ihrer Mit­glie­der im Rad­ver­kehrs­be­reich unter ande­rem in der Lan­des- und Bun­des­po­li­tik und bei kom­mu­na­len Spit­zen­ver­bän­den. Dazu zäh­len sowohl die För­de­rung einer rad­ver­kehrs­freund­li­chen Mobi­li­täts­kul­tur als auch der Aus­bau von Rad­rou­ten und die Erhö­hung der Sicher­heit für Rad­fah­re­rin­nen und Rad­fah­rer. Alle Mit­glie­der wer­den nach einem ein­heit­li­chen Kri­te­ri­en­ka­ta­log auf ihre Fahr­rad­freund­lich­keit geprüft.