12. Cross­lauf des Sol­da­ten- und Kame­rad­schafts­ver­eins Kir­chen­lai­bach

(hai) Gold­me­dail­li­en­ge­win­ne­rin und Welt­mei­ste­rin Ker­stin Schmidt war der Über­ra­schungs­gast und die unan­ge­foch­te­ne Sie­ge­rin beim Cross­lauf der Sol­da­ten- und Kame­rad­schafts­ver­ein. Als Biath­lon aus­ge­rich­tet waren Ver­eins­mann­schaf­ten und Ein­zel­per­so­nen, die am Schie­ßen und Lau­fen Spaß haben, zum zwölf­ten Mal ein­ge­la­den.

Die Sieger des zwölften Kirchenlaibacher Crosslaufs von links Wolfgang Ackermann, Tommy Kaufmann, Stefan Gewinner, Kerstin Schmidt, Matthias Herrmann, Martin Schmid. Es gratulierte SK-Vorsitzender Marcus Köppel.

Die Sie­ger des zwölf­ten Kir­chen­lai­ba­cher Cross­laufs von links Wolf­gang Acker­mann, Tom­my Kauf­mann, Ste­fan Gewin­ner, Ker­stin Schmidt, Mat­thi­as Herr­mann, Mar­tin Schmid. Es gra­tu­lier­te SK-Vor­sit­zen­der Mar­cus Köp­pel.

“Es war eine schö­ne Strecke, es waren net­te Leu­te – mir hat es rich­tig gut gefal­len”, sag­te die 26-jäh­ri­ge Ker­stin Schmidt von Edel­weiß Sie­gritz. Die pro­mi­nen­te Biath­le­tin aus Pfreimd war auf­grund der Ankün­di­gung in den Ober­pfalz­me­di­en auf den Kir­chen­lai­ba­cher Cross­lauf auf­merk­sam gewor­den und hat­te sich spon­tan ent­schlos­sen teil­zu­neh­men. 2018 hat­te sie drei Gold­me­dail­len und den Welt­mei­ster­ti­tel, 2019 zwei deut­sche Mei­ster­ti­tel errun­gen. Kein Wun­der dass sie selbst dem gran­dio­sen Vor­jah­res­sie­ger Ste­fan Gewin­ner aus Immen­reuth das Nach­se­hen ließ. Wenn es zeit­lich passt, so Schmidt bei der Ver­ab­schie­dung, wer­de sie 2020 wie­der­kom­men und even­tu­ell eine Mann­schaft mit­brin­gen, warf sie schon mal den Blick ins kom­men­de Jahr. Vor­sit­zen­der Mar­cus Köp­pel und stell­ver­tre­ten­der Orts-und Kreis­vor­sit­zen­der Tho­mas Sem­ba freu­ten sich über die beacht­li­chen Ergeb­nis­se, wenn­gleich sie sich mehr Teil­neh­mer gewünscht hät­ten. „Der Cross­lauf ist zwei­fels­oh­ne eine Berei­che­rung des sport­li­chen und gesell­schaft­li­chen Lebens des Ver­eins wie der Gemein­de“, sag­te Drit­ter Bür­ger­mei­ster Dr. Wolf­gang Hüb­ner am Ran­de.

Das SK-Team hat­te alles für einen rei­bungs­lo­sen Ablauf vor­be­rei­tet. Start und Ziel war bei der Kauf­mann-Scheu­ne am Orts­rand. Bin­nen einer hal­ben Stun­de hat­te Mar­cus Köp­pel alle Star­ter regi­striert, die Start­num­mern aus­ge­lost und die Lauf­num­mern aus­ge­ge­ben. Neben einem Mixed-Team war auch Mann­schaft aus Immen­reuth an den Start gegan­gen. Pünkt­lich um 13 Uhr erfolg­te der Start­schuss für den ersten Läu­fer Wolf­gang Acker­mann aus Ram­les­reuth. Im Drei-Minu­ten-Takt wur­den die Teil­neh­mer auf die Strecke geschickt. Die drei Strecken­po­sten Franz Zetlmeisl, Rein­hold Schott und Erhard Krü­gel kon­trol­lier­ten die Lauf­rou­te.

Über die Zeu­len­reuth-Brücke führ­te die Lauf­rou­te zur Scheu­ne von Franz Kohl, wo der Schiess­par­cour auf­ge­stellt war. Der Schüt­zen­ver­ein Zur Lin­de hat­te die Luft­ge­weh­re, der Paten­ver­ein Immen­reuth sei­ne Schieß­an­la­ge mit den Klapp­schei­ben zur Ver­fü­gung gestellt. Nach dem ersten Kilo­me­ter waren fünf Schuss im Ste­hen, nach wei­te­ren drei Kilo­me­tern fünf Schuß im Lie­gen zu absol­vie­ren. Je Fehl­schuss wur­den auf die Lauf­zeit 30 Straf­se­kun­den auf­ge­schla­gen.

Gera­de der gro­ße Strecken­ab­schnitt zwi­schen dem Schie­ßen hat­te es in sich. Er führ­te zwar durch die reiz­vol­le Land­schaft des Kir­chen­lai­ba­cher Westens. Zwei Stei­gun­gen, eine durch den Wald und eine wei­te­re unmit­tel­bar vor dem zwei­ten Schieß­durch­gang ver­lang­ten den Läu­fern sicht­lich alles ab. Es war alles ande­re als ein­fach, hier eine ruhi­ge Hand zu haben. Vie­le woll­ten es den­noch ein­fach wis­sen und gin­gen bis an die Gren­ze ihrer Lei­stungs­fä­hig­keit. So man­chem Teil­neh­mer zit­ter­ten die Knie und lief der Puls auf 200, als er zum zwei­ten Mal das Luft­ge­wehr im Lie­gen in der Ach­sel ansetz­te. Außer Atem zit­ter­te so man­cher beim Schie­ßen im Ste­hen die Kugeln mehr oder weni­ger ins Ziel. Nach einer Stun­de stan­den schließ­lich die Ergeb­nis­se fest.

Die Sie­ger im Ein­zel­star­ter­wett­be­werb wur­den mit Urkun­de und Medail­len, die sieg­rei­chen Mann­schaf­ten mit Sach­prei­sen aus­ge­zeich­net. Mit einer gran­dio­sen Zeit hat­te am Ende Ker­stin Schmidt die Nase vor­ne. Für die vier Kilo­me­ter lan­ge Lauf­strecke hat­te sie 18:57 Minu­ten benö­tigt und trotz zwei Fehl­schüs­sen im Ste­hen und damit 60 Straf­se­kun­den ihre per­sön­li­che und beste Lei­stung des Tages gekrönt. Mit 20:02 Minu­ten ohne Fehl­schuß beleg­te Ste­fan Gewin­ner aus Immen­reuth Platz zwei. Drei Minu­ten trenn­ten ihn vom Dritt­pla­zier­ten, sei­nem Ver­eins­kol­le­gen Mat­thi­as Herr­mann. Ihnen folg­ten Wolf­gang Acker­mann (Ram­les­reuth), Tom­my Kauf­mann (Kir­chen­lai­bach) und Mar­tin Schmid (Immen­reuth).

Den Mann­schaft­wett­be­werb gewann das Mixed-Team aus Ker­stin Schmidt, Wolf­gang Acker­mann und Tom­my Kauf­mann in einer Gesamt­zeit von 01:12:18. Nur 02:46 Minu­ten dahin­ter lan­de­te die SK Immen­reuth mit Ste­fan Gewin­ner, Mat­thi­as Herr­mann und Mar­tin Schmid in einer Gesamt­zeit von 01:15:04 auf Platz zwei.