IHK-Gre­mi­um Bay­reuth setzt nach BAT-Ent­schei­dung auf bestehen­de Strukturen

Struk­tur­po­li­ti­sche Per­spek­ti­ven schaffen

Der Ziga­ret­ten-Kon­zern Bri­tish Ame­ri­can Tab­ac­co (BAT) schließt sein regio­na­les Pro­dukt-Zen­trum in Bay­reuth, was zu einem Stel­len­ab­bau von 185 Arbeits­plät­zen führt.

Dazu erklärt Jörg Lich­ten­eg­ger, IHK-Vize­prä­si­dent und Vor­sit­zen­der des IHK-Gre­mi­ums Bay­reuth: “Wir kön­nen und wer­den die unter­neh­mens­in­ter­ne Ent­schei­dung der BAT nicht wer­ten und kom­men­tie­ren. Natür­lich hat die­se Ent­schei­dung aber Aus­wir­kun­gen auf den Wirt­schafts­stand­ort Bay­reuth, der zuletzt eine posi­ti­ve Beschäf­tig­ten­ent­wick­lung ver­zeich­nen konnte.”

Gera­de jetzt gilt es, auf bestehen­de Struk­tu­ren zu set­zen und neue struk­tur­po­li­ti­sche Per­spek­ti­ven für Bay­reuth und die Regi­on zu schaf­fen. Das haben die Wirt­schafts­kam­mern, die Stadt Bay­reuth und die Uni­ver­si­tät Bay­reuth bereits 2016 mit dem gemein­sam erstell­ten ‘Struk­tur­pro­gramm für den Wirt­schafts­raum Bay­reuth’ for­mu­liert. Eine Schlüs­sel­po­si­ti­on nimmt dabei das geplan­te Regio­na­le Inno­va­ti­ons­zen­trum (RIZ) ein, das in Bay­reuth ent­ste­hen und die Akti­vi­tä­ten der Uni­ver­si­tät im Bereich Unter­neh­mer­tum und Entre­pre­neurship ergän­zen soll. Das IHK-Gre­mi­um Bay­reuth steht geschlos­sen hin­ter die­sem Konzept.

Gemein­sa­mes Ziel muss die Erhö­hung der Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit und Inno­va­ti­ons­tä­tig­keit der regio­na­len Unter­neh­men sowie eine Stei­ge­rung der Attrak­ti­vi­tät der Uni­ver­si­tät Bay­reuth als Forschungs‑, Lehr- und Trans­fer­ein­rich­tung sein. Das sichert lang­fri­stig die Wett­be­werbs­po­si­ti­on der Regi­on, die Zukunft bestehen­der Unter­neh­men und führt zu bes­se­ren Start- und Wachs­tums­be­din­gun­gen für neue Unter­neh­men. “Ich for­de­re alle poli­ti­schen Akteu­re auf, hier gemein­sam an einem Strang zu zie­hen um die beste Lösung für Bay­reuth und die Regi­on zu erzie­len und den Wirt­schafts­raum nach­hal­tig zu stär­ken”, so der Vor­sit­zen­de des IHK-Gre­mi­ums Bay­reuth, Jörg Lichtenegger.