Stadt Bay­reuth: Stel­lung­nah­me zum Stel­len­ab­bau bei BAT

Ober­bür­ger­mei­ste­rin Bri­git­te Merk-Erbe ist am heu­ti­gen Don­ners­tag, 12. Sep­tem­ber, gegen 9 Uhr, von der hie­si­gen BAT-Werk­lei­tung über den vor­ge­se­he­nen Stel­len­ab­bau in Bay­reuth infor­miert wor­den. Am heu­ti­gen Vor­mit­tag war zudem eine Mel­dung der Pres­se­agen­tur Agence Fran­ce-Pres­se (AFP) zu lesen, dass BAT plant, welt­weit 2.300 Stel­len abzubauen.

Für Bay­reuth ist der geplan­te Abbau von wei­te­ren etwa 180 Arbeits­plät­zen bei Bri­tish Ame­ri­ca Tob­ac­co ein wei­te­rer Ein­schnitt. BAT hat zudem dar­über infor­miert, dass man sich mit dem Betriebs­rat in Gesprä­chen bezüg­lich eines Sozi­al­plans befin­de. „Ich bedaue­re sehr, dass BAT erneut die Kon­zern­ent­schei­dung getrof­fen hat, in Bay­reuth Arbeits­plät­ze abzu­bau­en. Die­se Ent­schei­dung zeigt erneut, dass Stand­ort­treue für Kon­zer­ne, wie BAT, im Gegen­satz zu vie­len mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men, eine gerin­ge Rol­le spielt. Ich hof­fe sehr, dass es den betrof­fe­nen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern gelingt, zügig neue Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se zu fin­den. Stadt und Regi­on haben auch mit Unter­stüt­zung der Staats­re­gie­rung bewie­sen, dass sol­che Kon­zern­ent­schei­dun­gen, so schmerz­lich sie auch sind, mit­tel- und lang­fri­stig durch das gro­ße Enga­ge­ment der Men­schen in der Regi­on auf­ge­fan­gen wer­den können.“