Stiftungsrat der Klosterkirche St. Anton Forchheim bittet um Spenden

Der Stiftungsrat des Klosters St. Anton wirbt mit einem Flyer um Unterstützung. Neue Aufgaben stehen an.

Gute Argumente hält Traudi Harrer vom Stiftungsrat in der Hand: Wie Forchheim sein kirchliches Kleinod Klosterkirche erhalten kann. Foto: Mike Wuttke

Gute Argumente hält Traudi Harrer vom Stiftungsrat in der Hand: Wie Forchheim sein kirchliches Kleinod Klosterkirche erhalten kann. Foto: Mike Wuttke

Die Klosterkirche St. Anton soll als „lebendiger Ort religiösen und kulturellen Lebens“ in Forchheim erhalten bleiben. So wünscht es sich der Stiftungsrat der Klosterkirche und bittet um zahlreiche Unterstützung.

Nachdem die Außenfassade der Kirche – sie zählt zu den ältesten Baudenkmälern Forchheims und ist ein Zeitzeugnis der 500 Jahre währenden und 2013 zu Ende gegangenen Ordenstradition – im Jahr 2016 erneuert worden ist, stehen nun weitere große Aufgaben an. Nämlich Innenanstrich, Reinigung der Jahrhunderte alten Altäre, Heiligenfiguren und Bilder, sowie die Komplettsanierung der barocken Orgel.

„Unterstützen Sie den Erhalt der Kirche“ – mit diesem Appell hat die Gemeinnützige Stiftung Klosterkirche St. Anton einen Flyer herausgegeben, in dem die Möglichkeit von „Spenden und Stiften“ erläutert wird. Er liegt in der Klosterkirche, bei der Sparkasse Forchheim und in der Kanzlei von Traudi Harrer auf.

„Jeder kann Förderer werden, hierfür ist kein großes Vermögen nötig“, sagt Rechtsanwältin Traudi Harrer, stv. Vorsitzende des Stiftungsrates. Sie vertraut auf das bürgerschaftliche Engagement, das der Klosterkirche schon immer in vielfältiger Weise zugekommen ist. Die Stiftung, die von der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Forchheim in Kooperation mit dem deutschen Stiftungsverband betreut wird, ist ein zusätzliches Fundament für den – in der Regel ehrenamtlichen – Einsatz Vieler, betont Traudi Harrer. „Im wahrsten Sinne eine Kirche aus dem Volk“ heißt es in dem Flyer. Mit viel Engagement würden kirchliches Leben und kulturelle Angebote organisiert. Ausdrücklich werden die regelmäßigen Gottesdienste erwähnt, mit der Priester von St. Martin das religiöse Leben in der ehemaligen Ordenskirche aufrecht erhalten.

Wie kann man spenden?

Unterschieden wird zwischen Spenden und Zuwendung. Spenden sind jederzeit möglich, Zuwendungen gehen in das dauerhafte Vermögen. Ein Beweggrund ist genannt: „Ich kann von dem weitergeben, was ich selbst im Leben erhalten habe, und übernehme gesellschaftliche Verantwortung“. mw

Die Kontoverbindung:
Stiftung Klosterkirche St. Anton (auch Verwendungszweck)
IBAN DE 32 7635 1040 0020 4555 23
Ab 500 € angeben, ob Spende oder Zuwendung.
Adresse für die Zuwendungsbestätigung angeben.
Kontakt: Stiftungsberatung der Sparkasse Forchheim, Tel. 09191-88216