Bam­ber­ger Kreis­ju­gend­lei­ter schreibt Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke

Die Park­ge­büh­ren Ein­nah­men im Stadt­ge­biet Bam­berg von 1,2 Mil­lio­nen Euro im letz­ten Jahr waren sehr beacht­lich und erfreu­lich für die Stadt Bam­berg. Dies inspi­rier­te den Kreis­ju­gend­lei­ter der Beam­ten­bund-Jugend Johan­nes Wicht zu der fol­gen­den Idee:

Fünf Pro­zent die­ser Straf­zet­tel-Ein­nah­men inve­stie­ren für die Kin­der- und Jugend­ar­beit in der Stadt Bam­berg.

Ein poli­ti­sches Zei­chen set­zen für die jun­gen Men­schen, denn jeder Euro ist hier gut inve­stiert.

Ohne jun­ge Leu­te ist kein Staat (Stadt) zu machen.