Vier­fa­cher Gört­ler schießt die Dom­rei­ter in einem tor­rei­chen Spiel zum Sieg

Am elf­ten Spiel­tag der Bay­ern­li­ga Nord hat der FC Ein­tracht Bam­berg sein Heim­spiel gegen die DJK Geben­bach am Sams­tag­mit­tag mit 5:4 gewon­nen.

Der 4-fache Torschütze Patrick Görtler jubelt mit seinem Teamkollegen Robin Renner. Quelle: Sascha Dorsch (FC Eintracht Bamberg)

Der 4‑fache Tor­schüt­ze Patrick Gört­ler jubelt mit sei­nem Team­kol­le­gen Robin Ren­ner. Quel­le: Sascha Dorsch (FC Ein­tracht Bam­berg)

Der Spiel­ver­lauf:
Zehn Spie­ler aus dem “eige­nen Stall” schick­te Chef­trai­ner Micha­el Hutz­ler zu Beginn die­ser Begeg­nung ins Ren­nen. Nur ein Spie­ler – Marc Reisch­mann – durch­lief dabei nicht die Talent­schmie­de bei den Dom­rei­tern.

Im hei­mi­schen Fuchs-Park-Sta­di­on tra­ten die Dom­rei­ter von Beginn an selbst­be­wusst auf und deu­te­ten an, war­um sie zuhau­se bis­lang noch kei­ne ein­zi­ge Nie­der­la­ge hin­neh­men muss­ten. Die erste Tor­mög­lich­keit gehör­te dem­nach den Haus­her­ren: Gabri­el Jes­sen tank­te sich auf dem rech­tem Flü­gel durch und leg­te flach in den Rück­raum ab, doch sein Zuspiel fand kei­nen Abneh­mer in der Mit­te. Anschlie­ßend war es Lukas Schmitt­sch­mitt, der Patrick Gört­ler im Zen­trum mit einem Pass bedien­te, doch der 21-jäh­ri­ge setz­te das Leder knapp am rech­ten Pfo­sten vor­bei. Weni­ge Minu­ten spä­ter soll­te es dann end­lich klap­pen: Nach einem Schuss von Mar­co Schmitt aus 17 Metern stand der jun­ge Stür­mer gold­rich­tig und brach­te den Abpral­ler von Gäste­tor­wart Micha­el Nitz­bon ohne Mühe im Gehäu­se der Geben­ba­cher unter. Die Haus­her­ren hat­ten wei­ter das Heft des Han­delns in der Hand und erspiel­ten sich in der Fol­ge wei­te­re Tor­mög­lich­kei­ten. In der 18. Spiel­mi­nu­te erober­te Lukas Hof­mann den Ball in der geg­ne­ri­schen Hälf­te, ließ meh­re­re Gegen­spie­ler im Straf­raum ste­hen und leg­te über­legt auf Patrick Gört­ler ab, der das Spiel­ge­rät nur noch zum 2:0 über die Linie drücken muss­te. Aber auch die Gäste aus der Ober­pfalz kamen nach dem Rück­stand zu ihren ersten Tor­mög­lich­kei­ten. Einen Schuss aus halb­lin­ker Posi­ti­on ließ Bam­bergs Schluss­mann Fabi­an Deller­mann nach vor­ne abklat­schen und Jan Fischer staub­te zum Anschluss­tref­fer für die DJK Geben­bach ab.

In der 24. Minu­te wur­de den Gästen ein Frei­stoß zuge­spro­chen. Petrit Djon­ba­lic brach­te den Ball in den Straf­raum. Fabi­an Deller­mann eil­te aus sei­nem Tor her­aus, konn­te den Ball aller­dings nicht kon­se­quent genug weg fau­sten und so lan­de­te das Leder direkt bei Basti­an Frei­sin­ger. Die­ser köpf­te den Ball über die Bam­ber­ger Abwehr­spie­ler und Deller­mann hin­weg ins Tor. Die Ober­fran­ken muss­ten sich nach dem Aus­gleichs­tref­fer nur kurz “schüt­teln” und blie­ben wei­ter­hin am Drücker. Robin Ren­ner schei­ter­te mit einem Schuss­ver­such aus acht Metern am Ober­pfäl­zer Kee­per. Eine wei­te­re Her­ein­ga­be klär­te die Geben­ba­cher Hin­ter­mann­schaft nur man­gel­haft und so lan­de­te der Ball zen­tral und in guter Schuss­po­si­ti­on vor dem Straf­raum der Gäste. Patrick Gört­ler leg­te sich das Leder kon­zen­triert vor und schloss wuch­tig ins lin­ke, unte­re Eck ab. Damit erziel­te er nicht nur die erneu­te Füh­rung für sei­ne Far­ben, son­dern gleich­zei­tig auch sei­nen drit­ten Tref­fer im ersten Durch­gang die­ser bis dato kurz­wei­li­gen Bay­ern­li­ga-Begeg­nung.

Zur Halb­zeit nahm Trai­ner Micha­el Hutz­ler kei­ne Ver­än­de­run­gen vor und schick­te die glei­che Mann­schaft wie in der ersten Halb­zeit auf das grü­ne Geläuf im Fuchs-Park-Sta­di­on. Bei­de Mann­schaf­ten blie­ben ihrer Linie treu und such­ten ihr Heil im Offen­siv­spiel.

Nach 63 gespiel­ten Minu­ten war aber­mals Patrick Gört­ler zur Stel­le und schloss im Fünf­me­ter­raum arti­stisch zur erneu­ten zwei-Tore Füh­rung ab. Die DJK steck­te jedoch kei­nes­wegs auf und kam durch Mar­co Sei­fert nach einem schnell aus­ge­führ­ten Frei­stoß zu einer wei­te­ren gefähr­li­chen Tor­mög­lich­keit, doch der Quer­bal­ken ret­te­te in letz­ter Sekun­de für die Dom­städ­ter. Die Haus­her­ren hat­ten eben­falls Mög­lich­kei­ten, um die drei Punk­te “unter Dach und Fach” zu brin­gen. Patrick Gört­ler und Lukas Schmitt­sch­mitt konn­ten Micha­el Nitz­bon mit ihren platz­ier­ten Schüs­sen jedoch nicht end­gül­tig über­win­den.

Bes­ser mach­te es Mar­co Schmitt in der 86. Minu­te mit einem sehens­wer­ten Distanz­schuss, der unhalt­bar im lin­ken, obe­ren Tor­eck ein­schlug. Die DJK Geben­bach kam in den Schluss­mi­nu­ten noch ein­mal durch Jan Fischer zum Anschluss­tref­fer. Wenig spä­ter schei­ter­te der Dop­pel­tor­schüt­ze mit einem Schuss aus gut 20 Metern wie­der am Alu­mi­ni­um. Kurz dar­auf erziel­te Fabio Pir­ner mit einem unhalt­ba­ren Frei­stoß­tor den vier­ten Tref­fen sei­ner Mann­schaft und ließ die 320 Zuschau­er im Fuchs-Park-Sta­di­on noch ein­mal zit­tern. Aller­dings soll­te es bei den Gästen nicht mehr für einen Punkt­ge­winn rei­chen, da Stef­fen Ehwald die tor­rei­che Par­tie nach dem Tref­fer der Gäste been­de­te.

Die Tore:

  • 1:0 Patrick Gört­ler (14. Spiel­mi­nu­te)
  • 2:0 Patrick Gört­ler (18. Spiel­mi­nu­te)
  • 2:1 Jan Fischer (20. Spiel­mi­nu­te)
  • 2:2 Basti­an Frei­sin­ger (24. Minu­te)
  • 3:2 Patrick Gört­ler (26. Spiel­mi­nu­te
  • 4:2 Patrick Gört­ler (63. Spiel­mi­nu­te)
  • 5:2 Mar­co Schmitt (87. Spiel­mi­nu­te)
  • 5:3 Jan Fischer (89. Spiel­mi­nu­te)
  • 5:4 Fabio Pir­ner (90. Spiel­mi­nu­te)

Zuschau­er: 320

Der FCE spiel­te mit:
Deller­mann – Koll­mer, Pfeif­fer, Schmitt, P. Gört­ler (ab 89. Tran­zis­ka), Hof­mann, M. Reisch­mann, Ren­ner, Schmitt­sch­mitt (ab 84. Heinz), Jes­sen (ab 85. Sapry­kin), Nögel

Die näch­sten Spie­le:
Am 14. Sep­tem­ber geht es für die Dom­rei­ter aus­wärts beim ASV Cham wei­ter. Es fol­gen dann die Par­tien: 21. Sep­tem­ber zu Hau­se gegen den ATSV Erlan­gen, 28. Sep­tem­ber bei der DJK Ammer­thal. Der Okto­ber sieht für den FCE fol­gen­de, wei­te­re Par­tien vor: am 05. Okto­ber bei Vik­to­ria Kahl, am 12. Okto­ber zu Hau­se gegen den Würz­bur­ger FV, am 19. Okto­ber aus­wärts beim SV Seli­gen­por­ten und am 26. Okto­ber beim TSV Karl­burg.