„Kirche bringt unserem Leben geistige Orientierung“

Erzbischof Schick feiert 50. Jubiläum der Pfarrkirche Sieben Schmerzen Mariens in Gundelsheim und erinnert an die sinnstiftende Wirkung der Kirchen und der Gottesdienste

Gundelsheim. Erzbischof Ludwig Schick hat in seiner Predigt anlässlich des 50. Jubiläums der Pfarrkirche Sieben Schmerzen Mariens in Gundelsheim daran erinnert, dass die Mitfeier des Gottesdienstes unserem Leben geistige Orientierung gibt und den Gemeinschaftssinn fördert. „In der Kirche werden wir zu hoffnungsvollen, zukunftsorientierten und engagierten Menschen“, sagte Schick. Die Jubiläumsfeier in Gundelsheim sei in diesem Sinne sowohl als Dank für das Geleistete und als Erinnerung an das Vergangene zu verstehen als auch vor allem als „Aufbruch in die gute Zukunft“.

Mit Hinblick auf die abnehmende Zahl der Kirchgänger stellte Schick fest, dass es leider immer mehr Menschen gebe, die denken, „die Kirche bringt mir nichts“. Das sei sehr zu bedauern, „sowohl für den einzelnen Menschen selbst als auch für unsere Gesellschaft“, so Schick. Denn in der Begegnung mit Gott in der Kirche, beim Hören und Schweigen, im Singen und Beten bekommt unser Leben einen tieferen Sinn: „Wenn wir uns mit Gott verbunden wissen wird deutlich, dass unser Leben einen Auftrag und auch ein Ziel hat: den Auftrag, das Gute zu tun und das Böse zu lassen und das Ziel, zum Himmelreich zu gelangen.“

Wer sein Leben nach Jesus Christus ausrichtet, so der Erzbischof, der entwickelt Respekt, Achtsamkeit und Gemeinschaftssinn: „Wir lernen bei Jesus, dass nicht der Egoismus und die Habgier, die egoistische Selbstverwirklichung und Selbstoptimierung das Leben glücklich macht, sondern die Nächstenliebe und der Einsatz für das Gemeinwohl.“ So mache die Kirche und die Mitfeier der Gottesdienste aus uns „Menschen des Vertrauens und der Hoffnung, der Solidarität und Barmherzigkeit.“