Fami­li­en­nach­mit­tag im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um

Sonn­tag, 1. Sep­tem­ber, soll­te man sich unbe­dingt vor­mer­ken. Denn an die­sem Tag ist das Muse­um in Tüchers­feld ganz auf die jun­gen Besu­cher ein­ge­stellt. Von 13 bis 17 Uhr kön­nen die Furcht­lo­sen auf Gei­ster­su­che gehen, die For­scher Ammo­ni­ten gie­ßen, die Künst­ler Stei­ne bema­len und Beu­tel nähen. Wer will, kann sich einen eige­nen But­ton prä­gen – wie ein ech­ter Pro­fi – oder sich beim Kin­der­schmin­ken in einen India­ner, eine Prin­zes­sin, einen wil­den Löwen und wei­te­res mehr ver­wan­deln. Außer­dem ist der Muse­umsin­nen­hof Start­punkt für vie­le bun­te Luft­bal­lons, die im Rah­men eines Wett­be­werbs auf die Rei­se geschickt wer­den.

Vor­ge­stellt wird an die­sem Tag auch unser neu­es Muse­ums­mas­kott­chen, das auf der Face­book-Sei­te des Muse­ums im Lau­fe des August aus ver­schie­de­nen Tei­len zusam­men­ge­setzt wer­den kann. Noch ist der neue “Bewoh­ner” namen­los. Das Team vom Muse­um hofft aber, dass an die­sem Tag vie­le Vor­schlä­ge in der Sam­mel­box lan­den. Denn der schön­ste und ori­gi­nell­ste Name wird vier­zehn Tage spä­ter am Hand­wer­ker­markt (14./15. Sep­tem­ber) ver­kün­det. Der Namenspate/​die Namens­pa­tin wer­den selbst­ver­ständ­lich dazu ein­ge­la­den und bekom­men als Dan­ke­schön aus eine klei­ne Über­ra­schung. Mehr wird noch nicht ver­ra­ten.

Am Fami­li­en­nach­mit­tag ist der Ein­tritt frei und auch der Muse­ums­be­such kosten­los.

Infor­ma­tio­nen

Nähe­res zu den Ver­an­stal­tun­gen des Muse­ums erfah­ren Sie auf der Web­sei­te (www​.fsmt​.de) sowie auf Face­book. Die Mit­ar­bei­ter ste­hen für wei­te­re Fra­gen tele­fo­nisch (Tel. 09242/7417090) unter oder per mail (info@​fsmt.​de) zur Ver­fü­gung.

Über das frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld

Das Regio­nal­mu­se­um Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld bei Pot­ten­stein besteht seit 1985 und ist Mit­glied des Muse­ums­ver­bun­des “Muse­en der Frän­ki­schen Schweiz”. In sei­nen zahl­rei­chen Räu­men prä­sen­tiert das Muse­um Dau­er­aus­stel­lun­gen zu The­men wie Erd­ge­schich­te, Archäo­lo­gie, Land­wirt­schaft, Geschich­te, Volks­fröm­mig­keit, Trach­ten und Hand­werk. Eine Beson­der­heit ist die ori­gi­na­le Syn­ago­ge aus dem 18. Jahr­hun­dert.