Jung­kuckucke bei Lan­gen­sen­del­bach

Junger Kuckuck.  Foto: Annelore Schneider

Jun­ger Kuckuck. Foto: Anne­lo­re Schnei­der

Wäh­rend sich die alten Kuckucke schon ins afri­ka­ni­sche Win­ter­quar­tier auf­ge­macht haben, wird der Nach­wuchs noch hier bei uns von den Wirts­vö­geln auf­ge­zo­gen. Am Neu­wei­her zwi­schen Lan­gen­sen­del­bach und Igels­dorf sind jetzt gleich drei Jung­kuckucke zu beob­ach­ten, die sich auf engem Raum zusam­men­ge­fun­den haben und sich von allen mög­li­chen Rohr­sän­gern füt­tern las­sen. Die­se reagie­ren auf die fast unab­läs­si­gen Bet­tel­ru­fe und vor allem auf den Reiz des leuch­ten­dro­ten Rachens der schna­bel­sper­ren­den Jung­vö­gel. Dazwi­schen flie­gen die uner­sätt­li­chen Kuckucke auch schon auf umge­bro­che­ne Äcker und holen sich dort zusätz­li­che Insek­ten­nah­rung. Nicht mehr lan­ge, und sie wer­den ihren Eltern, die sie frei­lich nie gese­hen haben, in den Süden fol­gen.