HEI­TEC VOL­LEYS in Lis­berg: Team­buil­ding mit Pfer­den

Bei Ihrer „Mis­si­on Klas­sen­er­halt“ über­las­sen die HEI­TEC VOL­LEYS nichts dem Zufall. Sie­ben Wochen vor Beginn der ersten Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga mit einem Aus­wärts­spiel beim Ex-Cham­pions-League-Sie­ger Fried­richs­ha­fen stärk­te der Auf­stei­ger bei einer Team­buil­ding-Maß­nah­me die emo­tio­na­le Intel­li­genz und sozia­le Kom­pe­tenz im Zusam­men­spiel Trai­ner und Spie­ler.

Sinn und Zweck des ganz­tä­gi­gen Trai­nings beim HEI­TEC VOL­LEYS Part­ner Por­ta­pa­tet, der Aka­de­mie für Per­sön­lich­keits­bil­dung & Füh­rungs­kräf­te­ent­wick­lung in Trie­fen­bach bei Lis­berg im ober­frän­ki­schen Stei­ger­wald war: Den Gemein­schafts­sinn zu stär­ken, neue Spie­ler zu inte­grie­ren, den Zusam­men­halt und die Kom­mu­ni­ka­ti­on unter­ein­an­der zu ver­bes­sern sowie die Lei­stun­gen des Kol­lek­tivs zu stei­gern.

Ein star­kes per­sön­li­ches Erleb­nis war dabei für die Erst­li­ga-Vol­ley­bal­ler die Wei­ter­bil­dung mit Pfer­den als Trai­nings­part­ner. Die Coa­ches Ari­te Schi­ma und Dr. Ulrich Striebl nut­zen bei ihrer fast ein­zig­ar­ti­gen Metho­de die Fähig­keit der Pfer­de, ein unmit­tel­ba­res Feed­back auf die per­sön­li­che Wir­kung zu geben. Sie sind ein Spie­gel in Bezug auf authen­ti­sches Auf­tre­ten, per­sön­li­che Prä­senz und natür­li­che Auto­ri­tät. Das intui­ti­ve Führungs‑, Ver­hand­lungs- und Ent­schei­dungs­ver­hal­ten wur­de den HEI­TEC VOL­LEYS Stars undi­plo­ma­tisch, ehr­lich vor Augen geführt. Durch die men­ta­len und prak­ti­schen Übun­gen konn­ten unbe­wuss­te inne­re Blocka­den gelöst und Erkennt­nis­pro­zes­se im Sin­ne einer Selbst­re­fle­xi­on in Gang gesetzt wer­den.

HEI­TEC VOL­LEYS Chef­trai­ner Mar­co Donat war begei­stert von dem Semi­nar mit anschlie­ßen­dem Gril­len: „Wir woll­ten allen Spie­lern Anre­gun­gen geben, über sich selbst und das Ver­hal­ten in einer Mann­schaft nach­zu­den­ken sowie das Selbst­be­wusst­sein zu stär­ken. Ich bin über­zeugt, dass die fan­ta­sti­sche Maß­nah­me uns enger zusam­men­schweißt und sich im Lauf der Sai­son noch sehr posi­tiv für uns als Team aus­wir­ken wird.“