Tritte gegen den Kopf – drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

EBERMANNSTADT, LKR. FORCHHEIM. Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und gefährlicher Körperverletzung ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg gegen mehrere Personen, die dringend verdächtig sind, in der Nacht auf Samstag in der Innenstadt auf einen am Boden liegenden jungen Mann eingetreten zu haben. Drei Tatverdächtige befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Gegen 0.45 Uhr gerieten mehrere Jugendliche mit einem 22-jährigen Ebermannstädter im Bereich der Straßen „Basteibräugasse“ und „Markgrafenweg“ in Streit. Nach den bisherigen Ermittlungen schubste einer der Tatverdächtigen nach einem zunächst verbal geführten Streit den Geschädigten zu Boden. Anschließend traten mehrere Personen auf den am Boden liegenden jungen Mann ein. Dabei verletzten sie ihn im Bereich des Oberkörpers und des Kopfes so schwer, dass er nach einer ersten medizinischen Versorgung mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Beamte der umliegenden Polizeiinspektionen insgesamt vier Jugendliche im Alter zwischen 17 und 20 Jahren festnehmen.

Nach einer ersten Sachverhaltsaufnahme in Zusammenarbeit mit den Ordnungshütern der Polizeiinspektion Ebermannstadt übergaben die Beamten des Kriminaldauerdienstes die Ermittlungen an das Fachkommissariat für Tötungsdelikte der Kripo Bamberg. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ergingen am Sonntag gegen insgesamt drei Tatverdächtige Untersuchungshaftbefehle wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Mittlerweile befinden sie sich in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten.

Der genaue Tathergang ist noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Kripo Bamberg. Zeugen, die die körperliche Auseinandersetzung im Bereich Basteibräugasse/Markgrafenweg beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491 in Verbindung zu setzen.