Trit­te gegen den Kopf – drei Tat­ver­däch­ti­ge in Unter­su­chungs­haft

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

EBER­MANN­STADT, LKR. FORCH­HEIM. Wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung ermit­teln Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft Bam­berg gegen meh­re­re Per­so­nen, die drin­gend ver­däch­tig sind, in der Nacht auf Sams­tag in der Innen­stadt auf einen am Boden lie­gen­den jun­gen Mann ein­ge­tre­ten zu haben. Drei Tat­ver­däch­ti­ge befin­den sich mitt­ler­wei­le in Unter­su­chungs­haft.

Gegen 0.45 Uhr gerie­ten meh­re­re Jugend­li­che mit einem 22-jäh­ri­gen Eber­mann­städ­ter im Bereich der Stra­ßen „Bastei­bräu­gas­se“ und „Mark­gra­fen­weg“ in Streit. Nach den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen schub­ste einer der Tat­ver­däch­ti­gen nach einem zunächst ver­bal geführ­ten Streit den Geschä­dig­ten zu Boden. Anschlie­ßend tra­ten meh­re­re Per­so­nen auf den am Boden lie­gen­den jun­gen Mann ein. Dabei ver­letz­ten sie ihn im Bereich des Ober­kör­pers und des Kop­fes so schwer, dass er nach einer ersten medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ein Kran­ken­haus geflo­gen wer­den muss­te.

Im Rah­men der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­ten Beam­te der umlie­gen­den Poli­zei­in­spek­tio­nen ins­ge­samt vier Jugend­li­che im Alter zwi­schen 17 und 20 Jah­ren fest­neh­men.

Nach einer ersten Sach­ver­halts­auf­nah­me in Zusam­men­ar­beit mit den Ord­nungs­hü­tern der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt über­ga­ben die Beam­ten des Kri­mi­nal­dau­er­dien­stes die Ermitt­lun­gen an das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Tötungs­de­lik­te der Kri­po Bam­berg. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft ergin­gen am Sonn­tag gegen ins­ge­samt drei Tat­ver­däch­ti­ge Unter­su­chungs­haft­be­feh­le wegen ver­such­ten Tot­schlags und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Mitt­ler­wei­le befin­den sie sich in unter­schied­li­chen Justiz­voll­zugs­an­stal­ten.

Der genaue Tat­her­gang ist noch unklar und Gegen­stand der Ermitt­lun­gen der Kri­po Bam­berg. Zeu­gen, die die kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung im Bereich Basteibräugasse/​Markgrafenweg beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu set­zen.