Nach Trit­ten gegen den Kopf Unter­su­chungs­haft­be­feh­le erlas­sen

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bam­berg

BUT­TEN­HEIM, LKR. BAM­BERG. Weil sie einen 48-Jäh­ri­gen gemein­schaft­lich attackiert hat­ten und mit den Füßen gegen den Kopf tra­ten, ermit­teln Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft Bam­berg gegen drei jun­ge Män­ner im Alter von 19 und 20 Jah­ren wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung in But­ten­heim. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft ergin­gen gegen die jun­gen Tat­ver­däch­ti­gen aus dem Land­kreis Bam­berg Unter­su­chungs­haft­be­feh­le.

Der 48 Jah­re alte Zeu­ge befand sich am frü­hen Sonn­tag­mor­gen, kurz nach 0.15 Uhr, auf dem Nach­hau­se­weg, als er am soge­nann­ten Dorf­gar­ten in But­ten­heim zunächst ein lau­tes Geräusch hör­te und schließ­lich auf vier Män­ner auf­merk­sam wur­de, die gepark­te Autos beschä­dig­ten. Die Täter ergrif­fen dar­auf­hin die Flucht, wäh­rend der 48-Jäh­ri­ge die Ver­fol­gung auf­nahm. In der Haupt­stra­ße gelang es dem Zeu­gen, einen der Flüch­ti­gen, einen 22-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Bam­berg, zu stel­len. Plötz­lich tra­ten die wei­te­ren drei Män­ner von hin­ten an den 48-Jäh­ri­gen her­an, schlu­gen auf ihn ein und brach­ten ihr Opfer zu Boden. Sie trak­tier­ten den Mann anschlie­ßend mit Trit­ten gegen den Kopf und den Kör­per. Erst als eine bis­lang unbe­kann­te Frau auf den Über­griff auf­merk­sam wur­de und die Täter laut­stark ansprach, lie­ßen die­se von ihrem Opfer ab und ergrif­fen alle­samt erneut die Flucht. Dem 48-Jäh­ri­gen gelang es dar­auf­hin einen Not­ruf abzu­set­zen. Wäh­rend ihn der Ret­tungs­dienst zur Behand­lung in ein Kran­ken­haus brach­te, fahn­de­ten sofort meh­re­re Poli­zei­strei­fen nach den Flüch­ti­gen. Beam­te konn­ten die vier Män­ner kurz dar­auf in einer nahe­ge­le­ge­nen Tank­stel­le aus­fin­dig machen und schließ­lich vor­läu­fig fest­neh­men. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nah­men Kri­mi­nal­be­am­te aus Bam­berg. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg ergin­gen am Sonn­tag gegen die drei Beschul­dig­ten Unter­su­chungs­haft­be­feh­le wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes und gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung. Wäh­rend der Haft­be­fehl gegen einen 20-Jäh­ri­gen unter stren­gen Auf­la­gen außer Voll­zug gesetzt wur­de, sit­zen sei­ne bei­den Mit­be­schul­dig­ten mitt­ler­wei­le in unter­schied­li­chen Justiz­voll­zugs­an­stal­ten ein.

Zur wei­te­ren Auf­klä­rung der Straf­ta­ten bit­ten die Kri­mi­nal­be­am­ten um Mit­hil­fe der Bevöl­ke­rung:

  • Wer ist am frü­hen Sams­tag­mor­gen auf den kör­per­li­chen Angriff auf den 48-Jäh­ri­gen in der Haupt­stra­ße, etwa in Höhe der Schloss­stra­ße, auf­merk­sam gewor­den oder kann Anga­ben zu den Tätern machen?
  • Wer hat an sei­nem Fahr­zeug, das in der Nähe des soge­nann­ten Dorf­gar­tens abge­stellt war, eben­falls Beschä­di­gun­gen fest­ge­stellt, die von den Tätern ver­ur­sacht wor­den sein könn­ten?

Ins­be­son­de­re bit­ten die Ermitt­ler, dass sich die cou­ra­gier­te Frau mit den Kri­mi­nal­be­am­ten in Ver­bin­dung setzt, die die Täter wäh­rend des Über­griffs laut­stark ansprach.

Hin­wei­se nimmt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 ent­ge­gen.