Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.08.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Trike-Fah­rer leicht ver­letzt

Hilt­polt­stein. Don­ners­tag­nach­mit­tag kam es auf der B 2 zwi­schen Hilt­polt­stein und Ober­tru­bach an der Abzwei­gung in Rich­tung Almos zu einem Ver­kehrs­un­fall. Eine 34-jäh­ri­ge Golf-Fah­re­rin muss­te ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen, ein nach­fol­gen­der 64-jäh­ri­ger Trike-Fah­rer erkann­te dies zu spät und fuhr auf. Durch den Unfall ver­letz­te sich der älte­re Ver­kehrs­teil­neh­mer leicht. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 10000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unbe­kann­ter demo­liert Auto

BAM­BERG. Vor einem Wohn­an­we­sen in der Sie­mens­stra­ße hat zwi­schen Diens­tag­abend, 21.30 Uhr, und Mitt­woch, 15.15 Uhr, ein Unbe­kann­ter auf die Motor­hau­be sowie auf die Heck­klap­pe eines grü­nen Peu­geot einen Schrift­zug mit wei­ßer Far­be ange­bracht. Der Täter rich­te­te an dem Pkw Sach­scha­den von etwa 300 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 14.20 Uhr ereig­ne­te sich auf der Mem­mels­dor­fer Stra­ße, auf Höhe eines dort ansäs­si­gen Cafes, ein Ver­kehrs­un­fall. Ein 17-jäh­ri­ger Leicht­kraft­rad­fah­rer befuhr die Mem­mels­dor­fer Stra­ße in stadt­ein­wär­ti­ger Rich­tung, als aus dem Park­platz des Cafes der Fah­rer eines dunk­len BMWs aus­fuhr. Der Zwei­rad­fah­rer muss­te sein Fahr­zeug abbrem­sen, wes­halb die­ser ins Schlin­gern geriet und auf die Fahr­bahn stürz­te. Ver­mut­lich hat der Auto­fah­rer den Ver­kehrs­un­fall, bei dem sich der 17-Jäh­ri­ge leicht ver­letz­te und ins Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­te, gar nicht bemerkt und fuhr ein­fach wei­ter. Am Leicht­kraft­rad ent­stand Sach­scha­den von etwa 1000 Euro.

Der Auto­fah­rer bzw. Zeu­gen zu dem Unfall wer­den gebe­ten, sich mit der PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Unfall­fah­rer stand unter Dro­gen­ein­fluss

BAM­BERG. Don­ners­tag­früh kurz vor 06.30 Uhr wur­de die Bam­ber­ger Poli­zei über einen Ver­kehrs­un­fall in der Pödel­dor­fer Stra­ße infor­miert. Wie sich her­aus­stell­te, kam ein 19-Jäh­ri­ger mit sei­nem Sko­da dort von der Fahr­bahn ab und fuhr ein Park­platz­hin­weis­schild um. Ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ver­lief bei dem Auto­fah­rer zwar nega­tiv, aller­dings räum­te er den Kon­sum von einem Joint ein. Ein Dro­gen­test bestä­tig­te dies. Zudem gab der jun­ge Mann noch an, am Steu­er ein­ge­schla­fen zu sein. Bei dem 19-Jäh­ri­gen wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt sowie der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Der ange­rich­te­te Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf knapp 4300 Euro bezif­fert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Orts­ta­fel ent­wen­det

GER­ACH. Am Orts­aus­gang im Recken­dor­fer Weg in Rich­tung Recken­dorf ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter in der Zeit vom 30. Juli, 22.15 Uhr, bis 31. Juli, 8 Uhr, das Orts­schild von Ger­ach. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt 200 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib der Orts­ta­fel bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Vor­fahrt miss­ach­tet

BUT­TEN­HEIM. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit ca. 20.000 Euro Gesamtsach­scha­den kam es am Mitt­woch­abend auf der Ver­bin­dungs­stra­ße von Dreu­schen­dorf kom­mend in Rich­tung Ket­schen­dorf. Eine 36-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin woll­te nach rechts in Rich­tung Ket­schen­dorf abbie­gen und über­sah einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 48-jäh­ri­gen Daim­ler-Fah­rer. Zum Glück wur­de nie­mand ver­letzt. Die nicht mehr fahr­be­rei­ten Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr But­ten­heim war zur Absi­che­rung der Unfall­stel­le vor Ort.

Ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis unter­wegs

LICH­TEN­EI­CHE. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet am Don­ners­tag­nach­mit­tag in der Gun­dels­hei­mer Stra­ße ein 19-jäh­ri­ger Zwei­rad-Fah­rer. Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der Fah­rer nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist, ihm wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ist die Fol­ge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Woh­nungs­brand im Stadt­teil Bir­ken

BAY­REUTH. Zu einem Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 50.000 Euro kam es heu­te in der Mit­tags­zeit bei einem Woh­nungs­brand in der Bir­ken. Ver­letz­te gab es glück­li­cher­wei­se nicht.

Gegen 12 Uhr ging bei der Ret­tungs­leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach die Mit­tei­lung ein, dass ein Wäsche­trock­ner in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Bir­ken­stra­ße qualmt. Die erste Poli­zei­strei­fe der Bay­reu­ther Stadt­in­spek­ti­on stell­te bei ihrem Ein­tref­fen fest, dass es bereits stark aus dem ersten Ober­ge­schoss des Gebäu­des rauch­te und der Wäsche­trock­ner offen­sicht­lich brann­te. Auf­grund der star­ken Rauch­ent­wick­lung eva­ku­ier­ten die Ein­satz­kräf­te sofort die Anwoh­ner des Hau­ses. Die alar­mier­te Feu­er­wehr, die mit 33 Feu­er­wehr­leu­ten vor Ort war, konn­te den Brand schnell löschen. Aller­dings ent­stand durch die extre­me Rauch­ent­wick­lung ein Sach­scha­den von unge­fähr 50.000 Euro, der die Woh­nung eines Ehe­paa­res im Alter von 55 und 57 Jah­ren nicht mehr bewohn­bar mach­te. Ob wei­te­re Wohn­ein­hei­ten durch den Rauch beschä­digt wur­den, ist noch nicht bekannt.

Nach cir­ca 90 Minu­ten konn­te der Groß­teil der eva­ku­ier­ten Per­so­nen wie­der in ihre Woh­nun­gen zurück­keh­ren. Die Bir­ken­stra­ße war wäh­rend der Lösch­ar­bei­ten für etwa eine Stun­de gesperrt. Der Brand dürf­te nach ersten Ermitt­lun­gen auf­grund eines tech­ni­schen Defek­tes des Wäsche­trock­ners ent­stan­den sein.