MdB Dr. Silke Launert fordet bessere finanzielle Ausstattung des Forschungszentrums für Batterietechnik in Bayreuth

Silke Launert. Fotograf: Tobias Koch

Silke Launert. Fotograf: Tobias Koch

Die Bundestagsabgeordnete Dr. Silke Launert (CSU) setzt sich für eine bessere finanzielle Ausstattung des Forschungszentrums für Batterietechnik in Bayreuth ein. „Eine hohe finanzielle Ausstattung ist unabdingbar, um eine effektive Forschung im Bereich der Batterietechnik überhaupt zu ermöglichen“ unterstützt Launert die Forderung von Prof. Dr. Josef Breu vom Lehrstuhl für Anorganische Chemie I an der Universität Bayreuth, einem ausgewiesenen Experten für Batterietechnik. Launert bedauerte zudem, dass sich das Bundeswissenschaftsministerium bei der Auswahl eines Standorts für das Batterieforschungszentrum für Münster entschieden hat. Vor diesem Hintergrund sei es wichtig und richtig, dass sich Bayern und Baden-Württemberg zusammentun und ebenfalls eine Forschung in Bereich Batterietechnik forcieren wollen. Wettbewerbliche Elemente haben auch im wissenschaftlichen Bereich positive Effekte. Sie hoffe jedoch, bei den Pläne zur Schaffung eines „Batterienetzwerks Süddeutschland“ die Standortentscheidung für Bayreuth nicht rückgängig gemacht wird, sondern man sich zu Bayreuth bekennt und den Standort ausbaut.

„Bei der Eröffnung des BayBatt im vergangenen Jahr war noch von einem Leuchturmprojekt für die Region Oberfranken die Rede. Hierbei darf es nicht nur bei reinen Lippenbekentnissen bleiben, sondern es müssen Taten folgen. Dem Zentrum für Batterietechnik fehlt es an finanziellen Mitteln und diese müssen daher schnellstmöglich in entsprechender Höhe bereitgestellt werden. Wir dürfen nicht den Anschluss beim Zukunftsfeld Batterieforschung und -entwicklung verlieren, sondern müssen stattdessen Vorreiter in einem weltweit knallhartem Wettbewerb der Ideen werden.“ Dafür bietet die Universität Bayreuth mit den Schnittstellen von Materialwissenschaft, Elektrochemie, Ingenieurwissenschaft, Informationstechnologie und Ökonomie die besten Voraussetzungen, um effektive Lösungen in der Batteriespeichertechnik zu erforschen.

Vor kurzem hatte Professor Breu bei einer Veranstaltung der CSU in Bayreuth gemeinsam mit dem Arbeitskreis Hochschule und Kultur einen Vortrag zum Thema Batterietechnik und E-Mobilität veranstaltet. Dabei hatte Breu über das BayBatt berichtet. Die Forschung im Bereich der Energiespeicherung sei seiner Meinung nach enorm wichtig für die sinnvolle Umsetzung der Energiewende. Breu: „Die Entwicklung leistungsfähiger Batterien und die damit verbundene Frage der Energiespeicherung ist zu einer der essenziellen Zukunftsfragen geworden.“ Erneuerbare Energien wie etwa die Windkraft oder die Solarenergie können nicht genau dann angezapft werden, wenn man sie benötigt. Um diese Schwankungen in der Energieproduktion auszugleichen, seien Energiespeicher wie Batterien ein sinnvoller Beitrag zur Lösung.